Markte | Freitag, 8. Februar 2013, 17:04 Uhr

Schweizer Börse zieht im Sog der Wall Street an

Zürich Die Schweizer Börse hat am Freitag im Fahrwasser der anziehenden Kurse an der Wall Street die Gewinne ausbauen können.

Positive Konjunkturdaten aus China und Europa sorgten für eine gute Stimmung und verhalfen den Beteiligungspapieren laut Händlern zu einer teilweisen Erholung von den Vortagesverlusten. Für mehr als die Hälfte des Anstiegs des Gesamtmarktes waren die als krisensicher beurteilten Schwergewichte Nestle und Roche verantwortlich.

Der SMI, der vor einer Woche bei 7420 Punkten stand, notierte kurz vor Schluss um 0,8 Prozent höher auf 7400 Punkten. Der breite SPI gewann ebenfalls 0,8 Prozent auf 6808 Zähler.

Die grössten Gewinne unter den Standardwerten verbuchte der Genussschein von Roche mit zwei Prozent. Die Aktie von Konkurrent Novartis war um 0,2 Prozent höher. Moody's hat das Rating für den Pharmakonzern Novartis auf "Aa3" von "Aa2" gesenkt. Der Ausblick ist stabil.

Nestle stiegen um 0,6 Prozent. Am kommenden Donnerstag legt der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller den Jahresbericht vor. Am Montag werden die Zahlen von L'Oreal erwartet. Nestle hält rund 30 Prozent an dem Kosmetikkonzern.

Die Aktien von Syngenta und SGS reihten sich mit Anstiegen von mehr als 1,50 Prozent ebenfalls unter die Gewinner im SMI. Sie profitierten von positiven Kommentaren der Analysten von Citigroup, Merrill Lynch und Vontobel.

Unter den Aktien der Luxusgüterhersteller, die am Vortag wegen Befürchtungen, dass ein Werbeverbot für Luxusgüter im chinesischen Rundfunk den Geschäftsgang der beiden Unternehmen beeinträchtigen könnte, unter Druck gestanden waren, stiegen Richemont um 1,2 Prozent. Swatch waren gut gehalten.

Bei den Banken holten die Aktien der Credit Suisse mit einem Plus von 1,6 Prozent die Hälfte des Abschlags von drei Prozent vom Donnerstag auf. Bei UBS schmolz der Kursgewinn praktisch wieder ab. Julius Bär zogen 1,3 Prozent an.

Die Versicherungswerte waren ebenfalls gesucht, wobei Swiss Life mit vier Prozent Plus auf 140,60 Franken auffielen. JPMorgan hat die Empfehlung für den Lebensversicherer auf "Overweight" von "Neutral" angehoben und das Kursziel auf 210 von 127 Franken erhöht.

Mehrheitlich höhere Kurse verbuchten zyklische Werte. Lonza schossen um fünf Prozent hoch. Händler begründeten den Anstieg mit einer Erholung nach dem jüngsten "Ausverkauf". "Möglicherweise werden wir am Montag sehen, dass eine internationale Bank den Titel auf Buy hochgestuft hat", sagte ein Händler.

Gefragt waren die Titel von ABB, Clariant, Geberit und Sulzer. Gut ein Prozent gewannen die Aktien der Ems-Chemie. Der Chemiekonzern hat 2012 ein Rekordergebnis erzielt und erhöht die Dividende auf zehn Franken je Aktie von sieben Franken im Vorjahr.

Holcim aber gaben 1,4 Prozent nach. Händler sagten, der Zementhersteller Ambuja, an dem Holcim beteiligt, habe enttäuschende Zahlen vorgelegt. Die Ambuja-Aktie sackte um fünf Prozent ab.

Ein geringer als erwarteter operativer Verlust bei der Tochter Publicitas liess die Titel von Publigroupe um knapp drei Prozent steigen.

Leclanche schossen um fast einen Fünftel in die Höhe. Leclanche hat den Turnaround-Spezialisten Talisman Infrastructure Ventures als Berater an Bord geholt und mit dem deutschen Solarunternehmen Schüco auf dem Gebiet der Lithium Ionen Speichersysteme einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Dies habe Hoffnungskäufe ausgelöst.

X