Reuters logo
vor 11 Tagen
Nordkorea-Krise belastet Schweizer Börse zum Wochenschluss
11. August 2017 / 07:36 / vor 11 Tagen

Nordkorea-Krise belastet Schweizer Börse zum Wochenschluss

Zürich, 11. Aug (Reuters) - Die Angst vor einer Eskalation der Krise zwischen den USA und Nordkorea hat am Freitag die Anleger von der Schweizer Börse vergrault. Der SMI büsste 0,5 Prozent auf 8906 Zähler ein und steuert auf einen deutlichen Wochenverlust zu. Am Donnerstag war der Leitindex um 0,9 Prozent gesunken.

Die Marktteilnehmer seien nervös und weil die Beteiligungspapiere nach der jahrelangen Hausse inzwischen ohnehin als eher etwas stolz bewertet beurteilt würden, sei die Bereitschaft gross, Gewinne einzustreichen, sagte ein Händler. Dass die Anleger nervös sind, zeige sich auch am Volatilitätsindex, der um weitere rund zehn Prozent auf den höchsten Stand seit April anzog.

Impulse für die weitere Entwicklung erhofften sich die Marktteilnehmer neben Firmenergebnissen auch von Konjunkturzahlen. Erwartet werden die deutschen und US-Inflationsdaten. Kommende Woche steht zudem die Veröffentlichung der Protokolle der Sitzungen der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) auf dem Programm. Diese dürften auf Hinweise auf den Zeitpunkt einer möglichen Straffung der Geldpolitik abgeklopft werden.

Sämtliche Bluechips gaben nach. Die stärksten Einbussen verzeichneten Bankaktien wie UBS und Julius Bär, aber auch Versicherungstitel wie Swiss Life und Swiss Re verloren rund ein Prozent.

Auch zyklische Titel waren im Angebot: LafargeHolcim, SGS und die Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch mussten Federn lassen.

Relativ gut schlugen sich die als eher defensiv eingestuften schwergewichtigen Pharmatitel Novartis und Roche und der Lebensmittelwert Nestle mit Abschlägen von 0,3 Prozent und weniger.

Am breiten Markt fielen die Aktien von Schmolz + Bickenbach um gut ein Prozent. Der Stahlkonzern schloss im ersten Halbjahr zwar besser als erwartet ab und hob die Prognose an. Aber Gewinnmitnahmen drückten den Kurs, hiess es.

Die Aktien der VZ Holding legten leicht zu. Der Finanzdienstleister habe die Erwartungen leicht übertroffen, sagten Händler.

Schwächer waren die Aktien des Mischkonzerns Conzzeta und der Industriegruppe Dätwyler, deren Zwischenbilanzen als im Rahmen der Erwartungen liegend beurteilt wurden. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below