13. September 2017 / 08:30 / vor 8 Tagen

Schweizer Börse verliert an Boden - Anleger meiden Risiken

Zürich, 13. Sep (Reuters) - Die Anleger an der Schweizer Börse sind zur Wochenmitte keine neuen Risiken eingegangen. Für grössere Engagements fehlten frische Impulse, erklärten Marktteilnehmer. Zudem seien viele Investoren verunsichert über den künftigen geldpolitischen Kurs der grossen Notenbanken. Der Leitindex SMI gab am Mittwoch 0,3 Prozent nach und notierte bei 9032 Punkten. Am Dienstag hatte er 0,8 Prozent zugelegt.

Positive Vorgaben aus den USA und Fernost konnten die Anleger nicht aus der Deckung locken. Die Indizes an der Wall Street hatten am Dienstag neue Höchststände erklommen. Auch die Börse in Tokio hatte zugelegt. Auch wegweisende Konjunkturzahlen stehen nicht auf dem Terminplan. Die Investoren warteten vielmehr auf die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche. In Deutschland stieg die Inflation im August im Jahresvergleich mit 1,8 Prozent auf das höchste Niveau seit dem Frühjahr. Damit wurden erste Schätzungen bestätigt.

Im Fokus standen die Swatch und Richemont. Die Aktien der beiden Luxusgüterhersteller gaben 2,5 und 1,4 Prozent nach. Richemont verhalf die wiedererwachte Kauflust reicher Kunden in den ersten fünf Geschäftsmonaten zu einem kräftigen Umsatzplus. Die Verkaufserlöse stiegen unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um zwölf Prozent. Die Analysten von Baader Helvea sprachen von einer merkbaren Verbesserung. Gewinnzahlen gab das Unternehmen nicht bekannt. Nach Einschätzung der Experten der Credit Suisse dürfte sich der Markt hier jedoch zumindest Hinweise erwartet haben.

Für Gesprächsstoff sorgte auch die Präsentation des neuen iPhones von Apple. Experten monierten den späten Verkaufsstart, was die Aktien von Zulieferern belastete. Die Titel des Chip- und Sensorherstellers AMS fielen um 4,1 Prozent.

An Wert verloren darüber hinaus konjunktursensible Titel wie der Zementproduzent LafargeHolcim, der Personalvermittler Adecco, die Elektrotechnikkonzern ABB und die Sanitärtechnikfirma Geberit. Die Abschläge hielten sich mit weniger als 0,5 Prozent jedoch in Grenzen.

Einziger Kursgewinner unter den Bluechips war Credit Suisse mit einem Plus von 0,3 Prozent. Die Aktien der Rivalin UBS gaben 0,3 Prozent nach.

Die Pharma-Schwergewichte Novartis und Roche verloren leicht an Wert. Novartis hat neue klinische Daten zum Schuppenflechte-Medikament Cosentyx vorgelegt. In einer Phase-III-Studie führte das Mittel bei Patienten während einer Behandlungsdauer von fünf Jahren zu einer hohen und langanhaltenden Reinheit der Haut, wie es hiess. Die Titel des dritten Index-Schwergewichts Nestle gaben 0,3 Prozent nach. (Reporter: Angelika Gruber; redigiert von Paul Arnold)

Unsere WerteDie Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below