MAN und Rheinmetall prüfen Zusammenarbeit bei Militärfahrzeugen

Freitag, 13. März 2009, 15:30 Uhr
 

München (Reuters) - Der Lastwagenbauer MAN und der Rüstungskonzern Rheinmetall prüfen eine Kooperation im Militärgeschäft.

Es gebe "gemeinsame Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der militärischen Radfahrzeuge", sagte Rheinmetall-Chef Klaus Eberhardt der "Financial Times Deutschland" (Freitagsausgabe). Die Gespräche liefen seit einigen Wochen, sagte ein MAN-Sprecher. Konkrete Vereinbarungen gebe es noch nicht. Ob MAN und Rheinmetall ein Gemeinschaftsunternehmen bilden wollen, sei noch offen.

Aus Sicht beider Konzerne wäre die Bündelung von Know-how im Militärgeschäft mit gepanzerten Fahrzeugen einerseits und in der Lkw-Branche andererseits sinnvoll. Eberhardt rechnet damit, dass bis Ende des Jahres die Details einer Zusammenarbeit feststehen. Der MAN-Sprecher sagte, es gebe keine Zielvorgabe. Der Münchner Lastwagen- und Maschinenbauer hatte 2005 einen Milliardenauftrag vom britischen Verteidigungsministerium erhalten.