Fiat droht mit Abzug der Produktion aus Italien

Mittwoch, 28. Juli 2010, 15:24 Uhr
 

Mailand (Reuters) - Im Streit um die Produktionsbedingungen in Italien verschärft Fiat seine Gangart.

Konzernchef Sergio Marchionne verlangte am Mittwoch von Gewerkschaften und Regierung Garantien für rentable Fabriken in der Heimat. Zur Debatte stünden nicht nur Investitionen von 20 Milliarden Euro, sondern auch die Präsenz von Fiat in Italien, sagte Marchionne laut Redetext bei dem Treffen mit Gewerkschaftern und Regierungsvertretern. "Wenn sich Fiat in Italien nicht auf Zusagen verlassen kann, dann müssen wir woanders hingehen." Dem setzte er laut Teilnehmern hinzu: "Wir drohen nicht, aber wir sind auch nicht bereit, die Existenz des Unternehmens aufs Spiel zu setzen." Italien sei weltweit der einzige Markt, auf dem der Chrysler-Partner Verluste mache.

Das demonstrative Motorengeheul des Traditionskonzerns und größten Autoproduzenten des Landes folgt auf einen Kavalierstart, mit dem Marchionne das für sein strenges Arbeitsrecht bekannte Italien auf Produktivität trimmen wollte. Erst rang er Arbeitern in einer Fabrik bei Neapel weitreichende Veränderungen ihrer Verträge ab, dann kündigte er in der vergangenen Woche völlig überraschend die Produktionsverlagerung mehrerer neuer Modelle vom Stammsitz in Turin nach Serbien an.

Dafür schallt ihm Kritik von vielen Seiten entgegen: Nicht nur Arbeitsplätze könnten auf der Strecke bleiben, auch die Rolle Italiens als wichtiger Produktionsstandort sei gefährdet, schimpften Regierungsmitglieder. Ministerpräsident Silvio Berlusconi meldete sich persönlich zu Wort und appellierte an die Verantwortung des Autokonzerns. Auch in einer freien Marktwirtschaft zähle er darauf, dass die Verlagerung ins Ausland keine Jobs in Italien gefährde, erklärte er.

Schließlich zitierte die Regierung Fiat-Top-Manager und Gewerkschaften zum Gespräch. Man traf sich am Konzernstandort in Turin. Den Teilnehmerkreisen zufolge sagte Marchionne dabei, die geplante Produktion der Modelle Multipla und Lancia Mussa in Serbien schade dem Mirafiori-Werk in Turin nicht. Die Fabrik könne mit der Herstellung anderer Modelle ausgelastet werden. Die Frage ist, unter welchen Bedingungen.

Nur einen Tag zuvor hatte Marchionne Kreisen zufolge an seiner anderen Baustelle bei Neapel Ernst gemacht: Fiat meldete ein neues Unternehmen an, das unter Marchionnes persönlicher Führung nun neue Verträge mit jenen gut 60 Prozent der Arbeiter aushandeln wird, die veränderten Arbeitsbedingungen im Werk Pomigliano d'Arco zugestimmt haben. Früheren Informationen zufolge sollen der Schichtbetrieb flexibilisiert, das Streikrecht eingeschränkt und Sonderregelungen im Krankheitsfall gestrichen werden. Dies hatte Marchionne zur Bedingung dafür gemacht, die Produktion des neuen Panda aus Polen nach Neapel zu holen, 700 Millionen Euro in dem verarmten Landstrich zu investieren und eine Schließung des Werks abzuwenden.

 
<p>A view of a new Fiat new dealership during its opening in Istanbul, May 6, 2010. REUTERS/Osman Orsal</p>