Audi verkauft im Juli mehr Autos - Starke Zuwächse in China

Freitag, 6. August 2010, 15:49 Uhr
 

München (Reuters) - Glänzende Geschäfte in China und den USA haben dem Autobauer Audi erneut zu einem Verkaufsplus verholfen.

91.400 Autos lieferte die Ingolstädter VW-Tochter im Juli weltweit aus, das sind 7,7 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Damit blieb Audi hinter Konkurrent Daimler zurück, der den Absatz seiner Oberklasse-Marke Mercedes-Benz um 17 Prozent auf 97.700 Fahrzeuge steigerte. Der Münchner Rivale BMW hat noch keine Zahlen für den abgelaufenen Monat vorgelegt.

Bei Audi summierte sich der Absatz von Januar bis Juli auf 646.300 Fahrzeuge, was einem Zuwachs von 17,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum im Krisenjahr 2009 entspricht. Während die Verkaufszahlen in China und den USA, den beiden weltgrößten Automärkten, um 62,5 Prozent beziehungsweise 27 Prozent auf neue Spitzenwerte schnellten, sackten sie in Deutschland um 7,5 Prozent ab, weil hier nach dem Ende der Abwrackprämie der Markt schrumpft. Im Gesamtjahr will Audi aber auch auf dem Heimatmarkt mehr Fahrzeuge verkaufen als 2009. Weltweit haben sich die Ingolstädter vorgenommen, 2010 mehr als 1,08 Millionen Autos auszuliefern und so das Rekordjahr 2008 zu übertreffen.