Adidas traut sich 2011 auch beim Gewinn neuen Rekord zu

Mittwoch, 2. März 2011, 08:52 Uhr
 

Herzogenaurach (Reuters) - Der Sportartikel-Hersteller Adidas traut sich nach dem jüngsten Umsatzrekord auch beim Gewinn wieder neue Bestwerte zu.

Der Überschuss dürfte sich 2011 zwischen 625 und 650 Millionen Euro einpendeln, teilte der Branchenzweite nach Nike am Mittwoch im fränkischen Herzogenaurach mit. Die Bestmarke aus dem Jahr 2008, bevor die globale Wirtschaftskrise auch die erfolgsverwöhnte Sportbranche erwischte, steht bei 648 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten prognostizieren sogar gut 670 Millionen Euro. "Wir sind glänzend in das Jahr gestartet", gab sich Vorstandschef Herbert Hainer optimistisch.

Vergangenes Jahr spürte Adidas die Konjunkturerholung in weiten Teilen der Welt. Rückenwind gab es zudem durch die Fußball-Weltmeisterschaft sowie bessere Geschäfte bei der lange schwächelnden US-Tochter Reebok, die als Spezialist für Frauen-Fitness positioniert werden soll. Konzernweit stieg der Umsatz um 15,5 Prozent auf knapp zwölf Milliarden Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich auf 567 Millionen Euro. Freuen können sich die Eigentümer: Die Dividende soll auf 80 (2009: 35) Cent je Aktie angehoben werden. Analysten hatten im Schnitt nur mit 64 Cent je Aktie gerechnet.

WERBEKAMPAGNEN IN NIKE-HOCHBURG

Im vierten Quartal 2010 schnitt Adidas erwartungsgemäß schwach ab: Der Überschuss summierte sich lediglich auf sieben Millionen Euro. Die Franken nutzen das Schlussquartal gerne, um Investitionen oder Sonderlasten zu verbuchen. Dieses Mal drückten vor allem höhere Werbekosten, etwa für Basketball-Kampagnen in den USA, auf den Gewinn. Die Bruttomarge verbesserte sich von Oktober bis Dezember leicht auf 46,5 Prozent, weil Adidas in seinen eigenen Läden mehr verkaufte und es weniger Rabatte nach Lagerräumungen gab. Dadurch konnten auch höhere Rohstoff-, Transport- und Lohnkosten in den asiatischen Herstellerländern überkompensiert werden.

Für dieses Jahr hob Adidas den Ausblick leicht an: Der Umsatz solle um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz zulegen, hieß es. Bisher waren rund fünf Prozent angepeilt. Im vierten Quartal gab es auch in China, wo Adidas nach den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking aus der Spur war, wieder zweistellige Wachstumsraten. Die Bruttomarge soll 2011 trotz höherer Beschaffungskosten mit 47,5 bis 48,0 Prozent in etwa gehalten werden.

 
<p>Shareholders' of Adidas Group are silhouetted in front of the company logo before the annual shareholder meeting in Fuerth near Nuremberg May 8, 2008. REUTERS/Michaela Rehle</p>