AT&T-Konkurrent: Erwarten Genehmigung von T-Mobile-Verkauf

Donnerstag, 21. Juli 2011, 08:09 Uhr
 

New York (Reuters) - Der geplante Verkauf der US-Tochter der Deutschen Telekom an AT&T wird nach Erwartung des amerikanischen Konkurrenten Verizon von den Behörden gebilligt.

Die Fusion sei für AT&T wahrscheinlich notwendig gewesen, sagte der designierte Verizon-Chef Lowell McAdam am Mittwoch auf einer Konferenz. AT&T brauche mehr Mobilfunkfrequenzen. Für ihn sei nur überraschend, dass der Zusammenschluss nicht schon früher gekommen sei, sagte McAdam, der bei Verizon derzeit noch Vorstand für das operative Geschäft ist.

Die Telekom will ihre Tochter T-Mobile USA für 39 Milliarden Dollar an AT&T abgeben. Anders als Verizon stößt das Geschäft bei Sprint Nextel auf Widerstand. Auch aus dem Parlament gibt es Kritik. Der Vorsitzende des Kartellausschusses im Senat, Herb Kohl, forderte am Mittwoch die Behörden auf, die Fusion zu untersagen. Sie behindere den Wettbewerb, schrieb der Abgeordnete in einem Brief an das Justizministerium und die Aufsichtsbehörde FCC.