Europäische Bankenaufsicht sieht keinen Kapitalengpass

Dienstag, 30. August 2011, 17:22 Uhr
 

London/Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Bankenaufsicht EBA sieht trotz der Lasten durch die Euro-Schuldenkrise keinen massiven Kapitalbedarf für die Geldhäuser in Europa.

Damit widerspricht die neue Behörde der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, die zur Abwehr einer Rezession eine zwangsweise Rekapitalisierung europäischer Finanzinstitute gefordert hatte. Die jüngsten Banken-Stresstests hätten gezeigt, dass die Geldhäuser ihre Kapitaldecken deutlich gestärkt hätten und Belastungen standhalten könnten, erklärte dagegen die EBA am Dienstag. "Die Bankenaufsicht fordert keine dringliche und massive Rekapitalisierung der EU-Banken." Ähnlich hatte sich in dieser Woche auch die EU-Kommission geäußert.

Bei dem europaweiten Belastungstest der EBA waren im Juli nur acht von rund 90 teilnehmenden Instituten durchgefallen: Ihre Kapitalausstattung war nicht ausreichend, um einer Rezession und einem Kursverfall an den Märkten standzuhalten. Sie müssen nun 2,5 Milliarden Euro an frischem Kapital aufnehmen. Weitere 16 Institute, die nur knapp bestanden haben, sollen in den nächsten Monaten ihre Kapitalausstattung ebenfalls verbessern. Das Ergebnis fiel damit deutlich besser aus als vor dem Stresstest befürchtet. Einige Experten gehen davon aus, dass europäische Banken deutlich mehr Kapital benötigen, um künftige Krisen zu meistern. Die Schuldenkrise hat bereits zu Abschreibungen in Milliardenhöhe geführt, was die Gewinne und damit die Kapitaldecke ankratzt.

Die EBA reagierte mit ihren Äußerungen auf einen Bericht der "Financial Times Deutschland", wonach sich Aufsichtschef Andrea Enria über die Kapitalausstattung europäischer Banken Sorgen macht. Die Zeitung zitiert einen noch nicht abgeschickten Brief des Italieners an den Rat der europäischen Finanz- und Wirtschaftsminister, in dem Enria direkte Kapitalspritzen des europäischen Rettungsfonds EFSF für Krisenbanken fordert. Bislang kann der mehr als 700 Milliarden Euro schwere Fonds Institute nur indirekt stützen, indem er den jeweiligen Staaten Kredite gibt.

Enrias Vorschlag würde die einzelnen Länderbehörden entmachten. Von Deutschland kam daher prompt Widerstand: Ein Sprecher der Finanzaufsicht BaFin betonte, die Behörde habe sich dagegen ausgesprochen, dass Enria einen solchen Brief schreibe. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Michael Meister stellte klar, dass die Erstzuständigkeit weiter bei dem Land liegen solle, in dem eine Bank ansässig ist. Erst wenn ein Euro-Staat die Rettung einer Bank nicht stemmen könne, sollte der EFSF angerufen werden. "Ich plädiere dafür, dass es dabei bleibt, dass wir notfalls Kredit-Garantien für Länder geben", sagte Meister in Berlin.