Allianz: Enorme Versicherungsschäden durch Fluten in Thailand

Freitag, 18. November 2011, 10:21 Uhr
 

Singapur (Reuters) - Die schweren Überschwemmungen in Thailand könnten nach Einschätzung der Allianz Versicherungsschäden in zweistelliger Milliardenhöhe verursacht haben.

Die Katastrophe werde in der Branche zu einer Neubewertung von Wetterrisiken für die asiatische Industrie und die weltweiten Zulieferketten führen, sagte der für die Region zuständige Allianz-Manager Lutz Fullgraf am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Überschwemmungen hätten in dem Land noch größere Schäden angerichtet als der Tsunami im Jahr 2004. Auf die Versicherungen käme nicht nur die Entschädigung heimischer Hausbesitzer zu, sondern auch die ausländischer Unternehmen aus der ganzen Welt für deren Verluste durch Lieferengpässe nach flutbedingten Produktionsausfällen in Thailand.

Die Berechnung der genauen Schadenshöhe könnte sich noch über Jahre hinziehen, sagte Fullgraf. Er verwies aber auf Schätzungen der thailändischen Versicherungsbranche von mehr als 30 Milliarden Dollar. Selbst wenn es letztlich 20 Milliarden Dollar (rund 15 Milliarden Euro) würden, dürfte es sich um einen der höchsten Hochwasser-Versicherungsschäden der vergangenen zehn Jahre handeln.

 
<p>A woman carries her son as she wades through a flooded street in Nonthaburi province, on the outskirts of Bangkok November 16, 2011. REUTERS/Chaiwat Subprasom (THAILAND - Tags: ENVIRONMENT DISASTER SOCIETY)</p>