Zynga nimmt bei Börsengang eine Milliarde Dollar ein

Freitag, 16. Dezember 2011, 13:35 Uhr
 

New York (Reuters) - Dem Onlinespiele-Entwickler Zynga wird am Freitag wohl der größte Internet-Börsengang in den USA seit Google gelingen.

Der Macher von Spielen wie "CityVille" oder "FarmVille" konnte seine 100 Millionen angebotenen Aktien am oberen Ende der Spanne zum Preis von zehn Dollar je Stück verkaufen und damit eine Milliarde Dollar einnehmen. Das Debüt wird mit Spannung erwartet. Denn ein starker Einstand von Zynga an der Hochtechnologiebörse Nasdaq könnte auch dem sozialen Netzwerk Facebook den angedachten Gang aufs Parkett ebnen. Zynga ist der größte Anbieter von Spielen bei Facebook, das im kommenden Jahr an die Börse will.

Analysten und Investoren hatten erwartet, dass Zynga wegen der starken Nachfrage nach seinen Anteilsscheinen nochmal nachlegt, das Unternehmen verzichtete aber darauf. "Sie hätten leicht die Anzahl und den Preis erhöhen können", sagte Analyst Scott Sweet von IPO Boutique. Der Börsengang bewertet Zynga mit 8,9 Milliarden Dollar. Es ist der größte US-Internet-IPO seit Google: die Internet-Suchmaschine erlöste 2004 rund 1,9 Milliarden Dollar.

Von Zynga stammen vier der fünf Top-Spiele auf Facebook. Die Spiele selbst sind kostenlos, Zynga verdient aber daran, den Spielern virtuelle Teile wie Traktoren oder Waffen zu verkaufen. Facebook erhält 30 Prozent der Umsätze.

Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland wird der Milliarden-IPO mit Argusaugen verfolgt. Die dominierenden Online-Spiele-Anbieter Wooga und Bigpoint erhoffen sich von Zynga Hinweise darauf, ob sich für sie ein Börsengang lohnt. Der koreanische Zynga-Konkurrent Nexon verpatzte hingegen sein Börsendebüt am Mittwoch in Tokio. Die Aktie fiel unter den Ausgabepreis. Das asiatische Unternehmen erlöste dabei 1,2 Milliarden Dollar.

 
<p>Zynga General Manager Lo Toney introduces Zynga Casino during the Zynga Unleashed event at the company's headquarters in San Francisco, California October 11, 2011. REUTERS/Stephen Lam</p>