Apple droht Rückschlag im Tablet-Streit - Landgericht berät

Donnerstag, 22. Dezember 2011, 15:21 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Dem US-Computerkonzern Apple droht mit seiner Klage gegen einen Tablet-Computer des koreanischen Konkurrenten Samsung vor dem Landgericht Düsseldorf eine Schlappe.

Das Gericht ließ am Donnerstag in einer vorläufigen Einschätzung nicht die Tendenz erkennen, den Vertrieb des Konkurrenzmodells von Samsung zu untersagen. Samsung habe sich mit seinem veränderten Modell so weit vom geschützten "Geschmacksmuster" entfernt, dass das Gerät nach erster Einschätzung nicht unter das Schutzrecht falle, sagte Richterin Johanna Brückner-Hofmann. Es bestehe auch keine Gefahr, dass die Verbraucher die beiden Marken verwechselten - Apple und Samsung seien bei den Kunden mindestens so bekannt wie Kanzlerin Angela Merkel. Samsung versuche auch nicht den Eindruck zu erwecken, bei seinem Tablet handele es sich um ein Apple-Produkt.

Die Amerikaner hatten vor dem Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen das veränderte Modell für den deutschen Markt beantragt. Die erste Version des iPad-Rivalen Galaxy Tab 10.1 durften die Koreaner vorerst nicht in Deutschland verkaufen, da das Gericht die Schutzrechte von Apple verletzt sah. Samsung änderte daraufhin das Aussehen des Geräts und nannte es Galaxy Tab 10.1N - um dieses Gerät geht es nun vor dem Landgericht.

Apple und Samsung streiten sich rund um den Globus um die Galaxy-Modelle, denen zugetraut wird, dem iPad ernsthaft Marktanteile abzujagen. Ende November hatte sich Samsung in Australien gegen den US-Konkurrenten durchgesetzt. Bislang dominiert Apple aber den Markt für die Flachrechner.