Aareal Bank geht wegen Schuldenkrise in Deckung

Dienstag, 21. Februar 2012, 17:07 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Griechenland-Einigung hin oder her: Die Aareal Bank zweifelt an einer schnellen und nachhaltigen Lösung der europäischen Schuldenkrise.

"Die Risiken sind gestiegen", warnte Vorstandschef Wolf Schumacher am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt. Die Finanzmärkte blieben volatil, es zeichne sich ein breiter Konjunkturabschwung ab. Das erfolgsverwöhnte Wiesbadener Institut geht deshalb in Deckung. Statt kurzfristige Staats- oder Bankanleihen zu zeichnen, parkte die Aareal Bank zuletzt über eine Milliarde Euro bei der Europäischen Zentralbank (EZB). Bis zu vier Milliarden Euro könnten es werden. Die "Angstkasse" gibt Sicherheit, doch verzichtet das Institut damit auf lukrative Zinsen. Auch beim Neugeschäft mit Immobilienfinanzierungen schaltet Aareal vorsichtshalber einen Gang zurück.

Damit dürfte der Betriebsgewinn 2012 leicht schrumpfen, kündigte Schumacher an. 2011 verdiente die Bank mit 185 Millionen Euro gut ein Drittel mehr als im Jahr zuvor - und so viel wie noch nie in ihrer Geschichte. Dass es nun weniger werden soll, vergrätzte Börsianer. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aareal-Aktie verlor in der Spitze fast elf Prozent und erholte sich später nur wenig.

"Wir werden unsere Liquidität vermehrt bei der EZB anlegen", erklärte Schumacher. Anders als andere Immobilienbanken verfügt die Aareal auch über Einnahmen aus der Wohnungswirtschaft. Bis auf weiteres sei die Notenbank der sichere Hafen, um Gelder zu parken, betonte der Bankchef. Einbußen im Zinsüberschuss nehme er in Kauf, um sein Haus wetterfest zu machen. Denn niemand wisse, wohin Europa steuere. Die Einigung auf neue Milliarden-Hilfen für Griechenland könne ein Schritt in die richtige Richtung sein. Umgesetzt seien die Beschlüsse aber noch lange nicht. Insgesamt fehlten in Europa Wachstumspläne. "Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht totsparen."

Im vergangenen Jahr verdiente die Aareal Bank noch glänzend, da sich immer mehr Konkurrenten vom Markt zurückzogen. So macht die hochdefizitäre Commerzbank-Tochter Eurohypo im Moment überhaupt kein Neugeschäft mehr, die WestLB-Tochter Westimmo steht nach ihrem gescheiterten Verkauf vor der Abwicklung in der "Bad Bank". Aareal konnte daher stetig höhere Margen durchsetzen. Das Neugeschäft mit strukturierten Immobilienfinanzierungen legte 2011 auf acht von 6,7 Milliarden Euro zu. Der Anteil der neu vergebenen Darlehen am gesamten Neugeschäft stieg auf mehr als 60 Prozent - der Rest waren Verlängerungen. 2012 plant die Aareal nun mit einem Neugeschäft von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

Mit der Rückzahlung der restlichen Hilfen des Bankenrettungsfonds SoFFin hat Schumacher weiter keine Eile. Mit 300 Millionen Euro an Stillen Einlagen steht die Aareal Bank beim Steuerzahler noch in der Kreide. Unter dem Strich und nach Abzug der SoFFin-Zinsen verdiente die Bank 2011 mit 93 Millionen Euro mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Eine Dividende könnte das Institut für 2011 zwar zahlen, will es aber nicht, wie Finanzchef Hermann Merkens sagte. Das Geld soll stattdessen zur weiteren Stärkung der Kapitaldecke verwendet werden. Per Ende 2011 lag die harte Kernkapitalquote - ohne SoFFin und anderes Hybridkapital - bereits bei soliden 11,3 Prozent.