S&P gibt Daimler höhere Bonitätsnote - Zweifel an Firmenausblick

Donnerstag, 23. Februar 2012, 17:58 Uhr
 

Stuttgart (Reuters) - Daimler bekommt nach den Rekordergebnissen des vergangenen Jahrs von der Ratingagentur Standard & Poor's wieder die Bonitätsnote "A-".

Seit knapp zwei Jahren hatte S& P die Daimler-Verbindlichkeiten mit "BBB+" eine Stufe tiefer bewertet. Die höhere Bonitätsnote werde Daimler aufgrund der verbesserten Finanzstärke auch in einer milden Rezession behalten können, teilte Standard & Poor's am Donnerstag in London mit. Der Ausblick sei stabil. Das Management habe die Interessen der Anleihe-Investoren im Auge, lobte die Agentur.

Jedoch meldeten die Rating-Experten Zweifel an Daimlers Geschäftsprognosen für das laufende Jahr an, die sie als zu optimistisch einstufen. "Unsere Grundannahme für 2012 ist vorsichtiger als die von Daimler ausgegebene Prognose", teilte Standard & Poor's mit. Der Konzernumsatz werde im laufenden Jahr bei rund 106 Milliarden Euro stagnieren, der operative Gewinn auf rund acht von neun Milliarden Euro schrumpfen. Der Stuttgarter Konzern hat hingegen Umsatzzuwächse und eine Gewinnstagnation in Aussicht gestellt.

2011 sorgte der Nachfrageboom in den USA und China bei Daimler für einen Rekordabsatz von 2,1 Millionen Pkw und Lkw. Der Umsatz kletterte um knapp neun Prozent auf 106,5 Milliarden Euro - seit der Trennung von der verlustreichen US-Tochter Chrysler erlöste Daimler noch nie soviel. Der Nettogewinn schoss um 29 Prozent auf sechs Milliarden Euro hoch.

Seit Frühjahr 2008 hatte Daimler bei Standard & Poor's die Bonitätsnote "A-". Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise, die der gesamten Autobranche einen Absatzeinbruch eintrug, senkte die Agentur die Bonitätsnote im Juni 2009 wieder auf "BBB+".