Textilhändler Schustermann & Borenstein an Investor verkauft

Montag, 6. August 2012, 19:00 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Der Textilhändler und -exporteur Schustermann & Borenstein bekommt einen Finanzinvestor als Mehrheitseigentümer.

Die französische Axa Private Equity beteiligt sich an dem Münchener Familienunternehmen, wie Axa am Montag mitteilte. In Verhandlungskreisen hieß es, Axa habe etwa zwei Drittel der Anteile für rund 200 Millionen Euro übernommen. Die restlichen Anteile bleiben bei den namensgebenden Familien. Sie führten auch in Zukunft das operative Geschäft, hieß es in der Mitteilung. Über Einzelheiten sei Stillschweigen vereinbart worden.

Axa Private Equity war als einziger Bieter übrig geblieben, nachdem sich die Finanzinvestoren Bridgepoint, Cinven und 3i aus dem Prozess zurückgezogen hatten, der von der Investmentbank Macquarie organisiert wurde.

Schustermann & Borenstein hat sich auf den Export von Mode nach Osteuropa und in Staaten außerhalb der EU spezialisiert. Zudem verkauft das Unternehmen Ware über eine Internet-Community mit dem Namen "Best Secret" und in zwei Modegeschäften in der bayerischen Landeshauptstadt, die nur für Mitglieder zugänglich sind. 2010 hatte die Firma bei einem Umsatz von 153 Millionen Euro netto 17 Millionen Euro verdient, in diesem Jahr soll der Umsatz auf knapp 200 Millionen Euro steigen.

Deutsche Bekleidungsunternehmen kommen bei Finanzinvestoren immer mehr in Mode. Die Billig-Bekleidungskette Takko gehört der Private-Equity-Gesellschaft Apax Partners, der Händler CBR dem schwedischen Investor EQT. Die Alpha Group ist Eigner des Hemdenherstellers Eterna, nachdem sie 2010 den Modekonzern Tom Tailor an die Börse gebracht hatte. Größter Mode-Investor in Deutschland ist der Mehrheitseigner von Hugo Boss, Permira.