Russische und griechische Firmen bieten für Gaskonzern Depa

Mittwoch, 7. November 2012, 07:50 Uhr
 

Athen (Reuters) - Für den griechischen Gaskonzern Depa haben die beiden russischen Energieunternehmen Gazprom und Sintez Gebote abgegeben.

Auch der in Staatsbesitz befindlich aserbaidschanische Konzern Socar sowie zwei griechische Konsortien, denen Mytilineos, PPF und GEK Terna angehörten, hätten Offerten vorgelegt, teilte die Athener Privatisierungsbehörde am Dienstag mit. Berater der Behörde prüften nun die Gebote. Sie sollen in den kommenden Tagen Empfehlungen aussprechen.

Griechenland könnte mit dem Verkauf bis zu eine Milliarde Euro erlösen. Montag war der letzte Termin für ein Gebot. An Depa hält die griechische Regierung 65 Prozent, Hellenic Petroleum den Rest. Der Verkauf von Staatsbesitz ist eine entscheidende Vorgabe der internationalen Geldgeber für weitere Hilfen an das krisengeschüttelte Griechenland. Die Privatisierungen sind bislang allerdings kaum vorangekommen und wurden seit April faktisch ausgesetzt.