Intesa dementiert Bericht über Fusion mit Unicredit

Mittwoch, 7. November 2012, 07:50 Uhr
 

Mailand (Reuters) - Die italienische Bank Intesa Sanpaolo hat Berichte über einen Zusammenschluss mit der HypoVereinsbank-Mutter UniCredit dementiert.

Solche Fusionspläne existierten nicht, erklärte der Intesa-Verwaltungsratsvorsitzende Giovanni Bazoli am Dienstag. Nach den Presseberichten über eine angebliche Integration der beiden Geldhäuser habe er sich gezwungen gesehen, die Spekulationen zurückzuweisen. Am Wochenende hatte die Zeitung "La Repubblica" berichtet, dass UniCredit-Vize-Verwaltungsratschef Fabrizio Palenzona die Idee einer Fusion informell mit Intesa-Aktionären diskutiert. UniCredit-Konzernchef Federico Ghizzoni hatte am Montag gesagt, seine Bank wolle alleine vorangehen.

UniCredit und Intesa kämpfen mit ähnlichen Problemen im rezessionsgeplagten Heimatmarkt und müssen Kosten sparen. Beide Geldhäuser haben zudem riesige Bestände italienischer Staatsanleihen in den Büchern, die bei einer Eskalation der Schuldenkrise zu einem großen Problem werden könnten. Eine Fusion würde die Institute daher nicht kleiner und risikoärmer machen.

In Deutschland gehört der UniCredit die HypoVereinsbank, bei der das Investmentbanking der Gruppe gebündelt ist.

 
A man sits in front of Intesa Sanpaolo bank in downtown Rome December 8, 2011. REUTERS/Alessandro Bianchi