Kriselnde HSH Nordbank wirbt um private Investoren

Freitag, 9. November 2012, 13:06 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die angeschlagene HSH Nordbank wirbt wieder um private Investoren.

Diese könnten möglicherweise zusätzliche Garantien für notleidende Kredite und Wertpapiere übernehmen, sagte ein Sprecher der Landesbank am Freitag. Er bezeichnete eine Beteiligung privaten Kapitals als eine "denkbare Option", die derzeit geprüft werde. Die schlechten Erfahrungen von Finanzinvestoren mit Banken in Deutschland trüben allerdings die Erfolgsaussichten der Suche: Der US-Investor Christopher Flowers beispielsweise hatte sich vor Jahren an der HSH Nordbank beteiligt. Sein Anteil ist seit der Rettungsaktion durch die Haupteigner Hamburg und Schleswig-Holstein stark verwässert.

Die HSH Nordbank leidet unter den Folgen der Schifffahrtskrise. Die Reeder leiden unter Überkapazitäten und sinkenden Preise. Die Landesbank im hohen Norden ist ein großer Schiffsfinanzierer und rechnet im nächsten Jahr mit einem anhaltenden Abschwung der Branche. Seit einigen Monaten prüft die Bank daher eine Stärkung der Kapitalausstattung, um sich für eine Verschärfung der Krise zu rüsten. Im Gespräch war auch eine Aufstockung der Garantie der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein von sieben auf zehn Milliarden Euro, aber das würde wohl ein neues Beihilfeverfahren in Brüssel auslösen, was die Bank scheut. Sie muss bereits auf Geheiß der Europäischen Union kräftig schrumpfen.

Eine Alternative könnten private Investoren sein, die die zusätzliche Garantie übernehmen und dadurch Kapital bei der Bank freisetzen. Sie bekommen dafür Gebühren. Allerdings müssten diese Investoren eine Top-Bonität genießen, wie etwa große Staatsfonds, da sie ansonsten nicht als Garant anerkannt würden. Eine Aktienbeteiligung durch Private ist dagegen unwahrscheinlich, wie die "Financial Times Deutschland", berichtete.

Dass die HSH in dieser Woche angekündigt hat, voraussichtlich ab 2019 tatsächlich auf die bestehenden Garantien zurückgreifen zu müssen, könnte auf Investoren zusätzlich abschreckend wirken. Bevor die beiden Länder einspringen, haftet die Bank für Verluste über 3,2 Milliarden Euro selbst. Das Institut rechnet in den nächsten Jahren somit mit Belastungen, die darüber hinausgehen. Dann wären die beiden Länder am Zug.

 
Picture of the HSH Nordbank logo over the entrance to the headquarters of the German bank in Hamburg February 24, 2009. REUTERS/Christian Charisius (GERMANY)