Deutsche Bank wird US-Hypothekenklage nicht los

Dienstag, 13. November 2012, 08:46 Uhr
 

New York (Reuters) - Die Deutsche Bank hat im Zusammenhang mit umstrittenen Hypothekengeschäften in den USA einen Rückschlag vor Gericht erlitten.

Ein Bezirksgericht in Manhattan wies am Montag einen Antrag des Geldhauses auf Abweisung einer mehr als 14 Milliarden Dollar schweren Klage der Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) ab. Richterin Denise Cote erklärte, dass die Aufsichtsbehörde der beiden größten staatlichen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac ihr Betrugsverfahren gegen Vertreter der Bank fortsetzen könne. Die Richterin hatte zuvor schon ähnliche Anträge anderer Banken wie der UBS, JPMorgan und der Bank of America abgewiesen.

Die FHFA hat insgesamt 18 Banken wegen umstrittener Hypothekengeschäfte verklagt. Sie wirft den Instituten vor, beim Verkauf von mit Hypotheken unterlegten Wertpapieren falsche Angaben gemacht zu haben. Der Klageschrift zufolge werden finanzielle Schäden auf Hypotheken-Anleihen über insgesamt fast 200 Milliarden Dollar geltend gemacht. Die Deutsche Bank weist die Vorwürfe als unbegründet zurück.

 
A Deutsche Bank logo is pictured in front of the Deutsche Bank headquarters in Frankfurt February 24, 2011. After a three-year renovation period the two Deutsche Bank towers are re-opened. REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: BUSINESS)