Preisverfall brockt Solarworld hohe Verluste ein

Mittwoch, 14. November 2012, 09:42 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Für Solarworld sieht es angesichts des Preisverfalls in der Branche düster aus: Der Solarkonzern steckt tiefer in den roten Zahlen als von Experten erwartet. Solarworld-Chef Frank Asbeck machte am Mittwoch wenig Hoffnung auf rasche Besserung.

Nach einem Umsatzeinbruch und unerwartet hohen Verlusten im dritten Quartal kündigte er für das Gesamtjahr nicht nur einen deutlichen Rückgang der Erlöse sondern auch einen deutlichen operativen Verlust an. Er will mit weiteren Kostensenkungen und Stellenabbau gegensteuern. Zudem warnte Asbeck vor einem weiteren Rückgang der liquiden Mittel, falls es zu Projektverzögerungen komme. Bis Ende September waren sie um 60 Prozent auf 232,2 Millionen Euro gefallenen.

Asbeck beklagte neben dem anhaltenden Preisverfall, dass sich das Dachanlagengeschäft im dritten Quartal nicht belebt habe. Das Angebot habe die Nachfrage bei weitem überstiegen, die Produktion in Deutschland und den USA sei nicht ausgelastet gewesen. Im Aktionärsbrief versprach er den Anteilseignern aber: "Wir werden alles dafür tun, dass Solarworld die schwierige Konsolidierungsphase übersteht."

Im dritten Quartal brachen die Erlöse um 40 Prozent auf 128,8 Millionen Euro ein. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit 45,8 Millionen Euro deutlich negativ aus nach einem Gewinn von knapp 20 Millionen vor Jahresfrist. Unter dem Strich lag der Verlust bei 69 (Vorjahr: minus 10,9) Millionen Euro und damit fast 20 Millionen höher als von Analysten erwartet. Die Anleger reagierten denn auch enttäuscht: Die ohnehin gebeutelte Aktie notierte mit 1,18 Euro über vier Prozent im Minus.

Mit dem sich abzeichnenden Fehlbetrag im laufenden Jahr würde der einstige Branchenprimus bereits das zweite Mal in Folge einen Jahresverlust ausweisen. 2011 hatte der Konzern bereits bei einem Umsatz von rund einer Milliarde Euro einen operativen Verlust (Ebit) von 233 Millionen Euro verbucht.

 
The logo of SolarWorld AG is pictured at the reception in a plant in Freiberg near Dresden December 17, 2008. The SolarWorld AG group of companies produce high quality solar power technology. The company is involved at all levels of the solar value chain and combines all activities of the industry from silicon as the raw material to turn-key solar power system. REUTERS/Hannibal Hanschke (GERMANY)