Telekom wirbt bei Netzagentur um Okay für Internet-Ausbau

Donnerstag, 22. November 2012, 19:04 Uhr
 

Köln (Reuters) - Die Deutsche Telekom will bestenfalls nächstes Jahr mit ihrem massiven Internetausbau in Deutschland loslegen.

Wenn die Bundesnetzagentur den Plänen der Telekom für die Aufrüstung des VDSL-Netzes zustimme, könnte bereits 2013 mit dem Ausbau begonnen werden, sagte Niek Jan van Damme, bei der Telekom zuständig für das umsatzstarke Deutschland-Geschäft. "Den Antrag dafür werden wir bei der Netzagentur zügig stellen." Wenn alles optimal laufe, könnte das Okay der Regulierungsbehörde fünf bis sechs Monate später kommen.

Damit werden die Planungen des Bonner Konzerns für den milliardenschweren Ausbau seiner Internet-Infrastruktur konkreter. Mitte September hatte der Konzern angekündigt, in den kommenden vier Jahren circa 24 Millionen Haushalten superschnelle Anschlüsse auf Basis der VDSL-Technik zu bieten - das wären doppelt so viele wie bisher. Gleichzeitig sollen die Zugänge mit 100 Mbit/s wesentlich schnell werden wie bisher.

Kehrseite der neuen Technologie ist, dass die aufgebohrten Leitungen nicht mehr von der Konkurrenz benutzt werden können - deshalb muss die Netzagentur grünes Licht geben. Die betroffenen Internet-Anbieter zählen nach Telekom-Angaben zusammen lediglich 140.000 Kunden. Mit einigen der Rivalen seien die Gespräche bereits begonnen worden, um eine für beide Seiten annehmbare Lösung zu finden, sagte van Damme. "Wir haben kein Interesse an einer Remonopolisierung der Netze."

Angaben zu den Kosten des Ausbaus wollte er nicht machen. Analysten veranschlagen die Investitionen auf etwa vier Milliarden Euro bis 2015. Mit dem Vorstoß will der Dax-Konzern den Kabelnetzbetreibern wie Kabel Deutschland oder Unitymedia Einhalt gebieten. Die jagen der Telekom seit Jahren mit aggressiven Preisen und superschnellen Anschlüssen Internet-Kunden ab.