Airbus nach CO2-Abgabe-Stopp wieder mit Auftrag aus China

Freitag, 23. November 2012, 18:20 Uhr
 

Hongkong (Reuters) - Nach dem vorläufigen Stopp der umstrittenen EU-Klimaschutzabgabe für Fluggesellschaften hat Airbus erstmals wieder einen Großauftrag aus China erhalten.

China Eastern Airlines bestellte am Freitag 60 Maschinen des Typs A320 für rund 5,4 Milliarden Dollar. Sie sollen in Etappen in den Jahren 2014 bis 2017 ausgeliefert werden, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Damit kann der europäische Flugzeugbauer nach mehreren Rückschlägen wieder einen Erfolg im Kampf um Marktanteile im Wachstumsmarkt China verbuchen, wo die Nachfrage nach Kurz- und Mittelstreckenverbindungen zunimmt.

Airbus fertigt den A320 auch in China. Doch der Streit über eine verpflichtende Beteiligung ausländischer Fluggesellschaften am europäischen Handel mit CO2-Verschmutzungsrechten hat die Beziehungen der EADS-Tochter mit ihren chinesischen Kunden belastet. China legte im Zuge dessen bei Airbus eine Order im Wert von zwölf Milliarden Dollar auf Eis. Mitte des Monats setzte die EU die Klimaschutzabgabe für Flüge von und nach Europa aber zunächst für ein Jahr aus, um in internationalen Verhandlungen eine globale Lösung zu erreichen. Auch die USA, Russland und Indien haben die Beteiligung ihrer Fluggesellschaften an der CO2-Abgabe abgelehnt.

 
REUTERS/Jean-Philippe Arles (FRANCE - Tags: TRANSPORT BUSINESS)