Helaba auf Rekordkurs - "Platzhirsch unter Landesbanken"

Mittwoch, 28. November 2012, 16:45 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist trotz Wirtschaftsabkühlung und Euro-Schuldenkrise auf Rekordkurs.

Dank des stabilen Geschäfts mit Firmen, Immobilienkunden und Sparkassen sowie Rückenwind von den Kapitalmärkten werde die Bank im laufenden Jahr etwas besser abschneiden als 2011, sagte Helaba-Chef Hans-Dieter Brenner am Mittwoch. Im vergangenen Jahr hatte das Frankfurter Institut vor Steuern 492 Millionen Euro verdient und damit so viel wie nie zuvor.

"Nachdem unsere operative Entwicklung auch im Oktober und November erfreulich verlaufen ist, bleiben wir für das Geschäftsjahr 2012 optimistisch", sagte Brenner. Er hatte die Vorsorge für Kreditausfälle wegen des Wirtschaftsabschwungs zur Jahresmitte kräftig aufgestockt und für 2012 deshalb bisher nur ein Ergebnis annähernd auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Mit 163 Millionen Euro blieben die Rückstellungen im Vergleich zum zweiten Quartal nun aber nahezu konstant. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft liege im Plan und signalisiere "keine Verschlechterung der Bonität unserer Kunden", betonte Brenner.

Größter Gewinntreiber war das Handelsergebnis, das in den ersten neun Monaten um 306 Millionen auf 330 Millionen Euro zulegte - vor allem dank einer Wertaufholung bei Derivaten und Wertpapieren. Der Vorsteuergewinn der Helaba kletterte in der Folge um zehn Prozent auf 407 Millionen Euro.

SPARKASSEN GEBEN DEN TON AN

Die Helaba hat Mitte des Jahres Teile der zerschlagenen WestLB übernommen und ist damit nun als Zentralbank für 40 Prozent aller Sparkassen in Deutschland zuständig. Die sogenannte Verbundbank NRW, die zum ersten Mal in das Zahlenwerk einbezogen wurde, habe ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt, erklärte die Bank. Die Bilanzsumme der Helaba stieg um 42 Milliarden auf 206 Milliarden Euro. Im Rahmen der Übernahme haben die Sparkassenverbände in Nordrhein-Westfalen sowie die Sicherungsreserven der Sparkassen und Landesbanken die Verbundbank mit einer Milliarde Euro Kapital ausgestattet. Sie sind damit auch Miteigentümer der Helaba, die damit nun zu 88 Prozent von der Sparkassen-Organisation getragen wird. "Auch mit Blick auf mögliche strukturelle Veränderungen unseres Sektors ist dies von großer Relevanz", erklärte Brenner.

Die Helaba kann dank der festen Verankerung im Sparkassen-Lager darauf setzen, dass die Institute überschüssige Mittel bei ihr anlegen und dass bei einer Konsolidierung der Branche kein Weg an ihr vorbeiführt. "Die Helaba hat sich zum Platzhirsch unter den Landesbanken entwickelt", konstatiert Analystin Katharina Barten von der Ratingagentur Moody's. "Jahre lang sah es so aus, als würde die Bank kleine Brötchen backen. Aber sie hat die Risiken gut kontrolliert und war zur Stelle, als die Übernahme der WestLB-Verbundbank anstand."

Brenner erklärte kürzlich, er gehe nicht davon aus, dass alle Landesbanken die nächsten Jahre überleben werden. Besonders die HSH Nordbank steht wegen der Schifffahrtskrise derzeit unter Druck und hat angekündigt, ab 2019 vermutlich erneut Staatshilfe in Anspruch zu nehmen. Experten und Insider rechnen damit, dass es langfristig drei bis vier große Landesbanken in Deutschland geben wird: Die NordLB im Norden, die Helaba in der Mitte sowie die LBBW und gegebenenfalls die BayernLB im Süden.

 
The headquarters of HELABA, the federal bank of the state of Hesse and Thuringia are pictured in Frankfurt July 23, 2010. REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY - Tags: BUSINESS)