HSH stellt sich auf Gegenwind wegen Schiffskrise ein

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 17:25 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die angeschlagene HSH Nordbank stellt sich wegen der Krise in der Schifffahrtsbranche auf weiteren Gegenwind ein.

Die Landesbank im hohen Norden warnte am Mittwoch vor einem steigenden Vorsorgebedarf für Kreditrisiken. Neue Garantien der staatlichen Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein seien aber vom Tisch. "Vielmehr ist es das Ziel des Vorstands, die aktuellen Herausforderungen aus eigener Kraft zu bewältigen", sagte ein Sprecher des Instituts. Die HSH prüft seit einiger Zeit mehrere Schritte, um die Kapitaldecke zu stärken und sich damit für weitere Verluste zu wappnen. Per Ende September lag die harte Kernkapitalquote bei 9,4 Prozent nach 10,3 Prozent Ende 2011.

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) spürt ebenfalls anhaltende Probleme mit Schiffskrediten, erwartet aber auch im kommenden Jahr keinen Verlust. 2013 sei ein "ordentliches Ergebnis" zu erwarten, sagte Bank-Chef Gunter Dunkel am Dienstagabend. "Aber das wird kein Rekordjahr." Gut laufende Geschäfte mit Firmenkunden-, Flugzeug- und Immobilienkrediten machten die Misere bei Schiffen zwar wett. Noch sei aber nicht abzusehen, wie sich die von drückenden Überkapazitäten und hohen Spritpreisen gebeutelte Schifffahrtsbranche entwickeln werde.

In den ersten neun Monaten schrieb die HSH nach Steuern einen Verlust von 25 Millionen Euro nach einem Fehlbetrag von 269 Millionen Euro ein Jahr zuvor. 2011 hatte die Bank noch höhere Summen für die öffentlichen Garantien zahlen müssen - diese hat die Bank in diesem Jahr um drei Milliarden Euro auf sieben Milliarden Euro reduziert. Zuletzt war angesichts der anhaltenden Krise über eine erneute Aufstockung spekuliert worden. Das Geldhaus geht davon aus, ab 2019 bis zu 1,3 Milliarden Euro der staatlichen Garantien tatsächlich in Anspruch zu nehmen. Die HSH ist einer der größten Schiffsfinanzierer. Die Reeder leiden seit langem unter Überkapazitäten im Markt und sinkenden Frachtraten. Viele Schiffe können deshalb ihre Kosten nicht einspielen. Die Landesbank rechnet frühestens Ende 2013 mit einer allmählichen Belebung der Branche.

Im dritten Quartal musste die Bank wegen der Schifffahrtskrise und der Folgen der Euro-Schuldenkrise die Risikovorsorge nochmals deutlich erhöhen. In den ersten neun Monaten beliefen sich die Rückstellungen auf 458 Millionen Euro erhöhen. Die Bank betonte aber, dass sie operativ Fortschritte mache. So sei das Kreditneugeschäft auf 4,5 Milliarden Euro fast verdoppelt worden. "Wir fassen im Kundengeschäft wieder Tritt", erklärte der neue Bankchef Constantin von Oesterreich. Sein Vorgänger Paul Lerbinger nahm im Herbst nach weniger als zwei Jahren seinen Hut.

Die HSH muss auf Geheiß der Europäischen Union zu einer Regionalbank schrumpfen, die Flugzeugfinanzierung und das globale Immobiliengeschäft aufgeben und die Schiffsfinanzierung zurückfahren. Die Londoner Niederlassung wird zum Jahresende geschlossen. 2009 mussten die Eigner die Bank mit drei Milliarden Euro Kapital und einer Garantie über zehn Milliarden Euro retten.