Scheidender Chef verordnet TV-Hersteller Loewe Sanierungskurs

Freitag, 7. Dezember 2012, 10:01 Uhr
 

München (Reuters) - Der scheidende Vorstandschef Oliver Seidl verordnet dem Fernsehbauer Loewe Einschnitte.

Den Mitarbeitern in Kronach drohen Gehaltseinbußen und Stellenabbau. Sowohl bei Sach- als auch bei Personalkosten werde gespart, teilte das Traditionsunternehmen am Donnerstagabend mit. Über die konkreten Maßnahmen wollte sich ein Firmensprecher am Freitag nicht äußern. Offen ist zudem der Zeitplan und wieviel Loewe einsparen will.

Der Sanierungskurs reißt Deutschlands größten TV-Fertiger im laufenden Jahr allerdings noch tiefer in die roten Zahlen. Die Kosten für die Restrukturierung würden den operativen Verlust (Ebit) auf 20 Millionen Euro treiben, hieß es. Loewe leidet seit längerem unter einem Umsatzschwund und dem Preisverfall für Flachbildfernseher, der vor allem von den koreanischen Konkurrenten Samsung und LG vorangetrieben wird. Das dritte Quartal entpuppte sich als Absatzkatastrophe für die Oberfranken. Die auf Halde produzierten Geräte strapazierten die Finanzlage des Unternehmens und ließ dessen Liquidität auf 2,6 Millionen Euro zusammenschrumpfen. Um seine Rechnungen bezahlen zu können, verhandelt Loewe derzeit über eine Finanzierung.

Loewe rang bereits Mitte des vergangenen Jahrzehnts mit Verlusten und handelte seinerzeit mit der IG Metall einen Ergänzungstarifvertrag aus - Mitarbeiter mussten einige Jahre auf Teile des Gehalts verzichten. Als Loewe die Trendwende schaffte, zahlte der frühere Vorstandschef und heutige Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Hecker den Mitarbeitern die Einbußen verzinst zurück. Später beglückte er dann auch die Aktionäre mit Dividenden.

Hecker hatte zuletzt allerdings mit zahlreichen Wechseln im Management von Loewe zu kämpfen. Seidl geht im kommenden Jahr als Finanzchef zur Metro-Tochter Media-Saturn. Im vergangenen Jahr trennte sich das Unternehmen nach nur zehn Monaten von Vertriebschef Manfred Fitzgerald. Im kommenden Jahr soll der neue Vorstandschef Matthias Hirsch vom Waagenhersteller Bizerba das Ruder in Kronach herumreißen. Seit Dezember ist der Sanierungsspezialist Rolf Rickmayer als neuer Finanzvorstand an Bord.