Insider - Deutsche-Bank-AR hat Fragen zu angeblichem Bilanztrick

Freitag, 7. Dezember 2012, 13:22 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die neu aufgeflammten Vorwürfe der Bilanztrickserei während der Finanzkrise haben Kreisen zufolge den Aufsichtsrat der Deutschen Bank alarmiert.

Die Aufseher wollten "Antworten vom Management", sagte ein Insider des Geldhauses der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Die Vorwürfe seien zwar alt. Doch das Ausmaß, über das in dieser Woche in Medien berichtet worden war, sei neu. Ein anderer Insider sagte, der Aufsichtsrat wolle sich mit dem Thema bei seiner nächsten Sitzung befassen. Die Deutsche Bank wollte sich zur Sache nicht äußern.

Ehemalige Mitarbeiter des größten deutschen Geldhauses beschuldigen das Institut, in den ersten Jahren der Finanzkrise Milliarden an Buchverlusten nicht ausgewiesen zu haben. Dadurch habe sich die Bank, die ohne Staatshilfe durch die Krise gekommen ist, schön gerechnet. Die Deutsche Bank weist die Vorwürfe, über die Reuters erstmals Mitte 2011 berichtet hatte, als unbegründet zurück. Nach einem Bericht der "Financial Times" geht es um verschleierte Verluste in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Dollar.