BMW verkauft im November ein Fünftel mehr Autos

Freitag, 7. Dezember 2012, 14:05 Uhr
 

München (Reuters) - BMW hat seinen Absatz im November kräftig gesteigert.

Weltweit verkaufte der Oberklasse-Hersteller mehr als 170.000 Autos, das sind rund 20 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie Finanzchef Friedrich Eichiner am Freitag in München sagte. Von Januar bis Ende November summierte sich die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce auf mehr als 1,66 Millionen. Das sind zehn Prozent mehr als im Vergleichszeitraum und fast genauso viele wie im ganzen Jahr 2011. Für 2012 hat sich BMW vorgenommen, den Absatz und auch den Gewinn zu steigern.

Beim Endspurt auf die Jahresziele liege BMW "gut im Rennen", sagte Eichiner und bekräftigte, dass die Rendite in der Kernsparte Automobile am oberen Rand des angekündigten Korridors von acht bis zehn Prozent liegen soll. Der Finanzchef erwartet "bis Jahresende eine positive Absatz- und Geschäftsentwicklung", auch wenn es Risiken gebe. Die Lage in Europa - wo der Konzern fast die Hälfte seines Absatzes und Umsatzes erzielt - bleibe auch 2013 schwierig, BMW habe aber weiterhin gute Absatzchancen in den USA, in China und in vielen aufstrebenden Ländern.

Auf die Frage, ob er wegen der Schwierigkeiten in Europa und der höheren Investitionen im nächsten Jahr mit sinkenden Gewinnen rechne, antwortete Eichiner: "Ich habe mir noch nie vorgenommen, weniger Geld zu verdienen. Natürlich werden wir anstreben, Steigerungen im Absatz zu erreichen und, wenn es irgendwie möglich sein wird, auch mehr Geld zu verdienen."