Germanischer Lloyd will mit Norwegens DNV fusionieren

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 08:28 Uhr
 

Hamburg (Reuters) - Der Schiffs-Gutachter Germanischer Lloyd (GL) plant einen Zusammenschluss mit dem norwegischen Konkurrenten Det Norske Veritas (DNV).

"Es ist ein Merger geplant", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Details sollten auf einer Pressekonferenz am Donnerstag bekanntgeben werden. Der Sprecher wies zugleich einen Bericht des "Hamburger Abendblatts" (Donnerstagausgabe) zurück, wonach die Tchibo-Erben Günter und Daniela Herz ihren Rückzug aus dem Unternehmen planten. "Es wird keinen Verkauf geben."

Die Zeitung berichtete, der Germanische Lloyd plane eine gemeinsame Gesellschaft mit DNV, an der die Eigner des Hamburger Schiffs-Tüv, Günter und eine Schwester Daniela sowie deren Kinder, nur noch eine Minderheit von 30 Prozent halten sollten. In der Vereinbarung solle die Familie auch ein Andienungsrecht für die restlichen Anteile erhalten. In Hamburger Schifffahrtskreisen gehe man von einem Verkauf aus.

Der vor 140 Jahren gegründete GL gehört fast vollständig der Investmentfirma Mayfair der Tchibo-Erben. Herz war 2006 bei dem Schiffs-Tüv eingestiegen, um ein von Management und Belegschaft als feindlich empfundenes Übernahmeangebot des französischen Rivalen Veritas abzuwehren. Er war 2003 zusammen mit seiner Schwester Daniela nach einem familieninternen Streit beim Kaffee- und Handelskonzern Tchibo mit vier Milliarden Euro abgefunden worden.