Bolivien verstaatlicht Tochterfirmen von spanischem Versorger

Sonntag, 30. Dezember 2012, 11:08 Uhr
 

La Paz (Reuters) - Bolivien verstaatlicht zwei Tochtergesellschaften des spanischen Energiekonzerns Iberdrola.

Mit der Maßnahme solle die Versorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales am Samstag. Iberdrola solle dafür angemessen entschädigt werden. "Wir betrachten diesen Schritt als notwendig, um gerechte Energietarife zu garantieren", fügte Morales hinzu. Iberdrola ist seit den späten 90er Jahren in den lateinamerikanischen Land tätig. Ein Iberdola-Sprecher wollte sich zunächst nicht zu der Verstaatlichung äußern. Auch die spanische Regierung gab keine Stellungnahme ab.

Im Mai hatte Bolivien entschieden, eine Tochter des spanischen Stromkonzerns Red Electrica zu verstaatlichen. Kurz davor hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

 
Workers of electricity distribution company Electropaz, a subsidiary of the Spanish energy company Iberdrola, hold "Whiphalas" (indigenous flag), in La Paz, December 29, 2012. Bolivia nationalized two electricity distribution companies owned by Spanish utility Iberdrola, according to a decree announced by President Evo Morales on Saturday and aimed at enhancing rural energy services. The former parent company will be compensated according to a valuation to be drawn up by an independent arbiter, Morales said. The left-wing leader has also nationalized oil, telecommunications and electrical generation companies. REUTERS/Jose Lirauze/Bolivian Presidency/Handout (BOLIVIA - Tags: POLITICS ENERGY CIVIL UNREST BUSINESS) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS