Toyota-Absatz in China nach Inselstreit wohl wieder auf Kurs

Sonntag, 6. Januar 2013, 11:33 Uhr
 

Peking (Reuters) - Der japanische Autohersteller Toyota bekommt nach den Worten eines Managers die Folgen des Inselstreits zwischen Japan und China immer weniger zu spüren.

Die Verkaufszahlen der japanischen Fahrzeuge in China seien im Dezember im Vergleich zu den Vormonaten wieder gestiegen, sagte der Toyota-Manager am Sonntag. Im vergangenen Monat seien annähernd 90.000 Autos verkauft worden. Im Dezember 2011 waren es noch 108.000 Fahrzeuge, allerdings war der Absatz infolge des Territorialstreits Mitte September des vergangenen Jahres deutlich zurückgegangen. Die Toyota-Ausstellungsräume würden von etwa gleich vielen Kunden besucht wie vor der Krise, sagte der Manager weiter.

Chinesen boykottierten japanische Marken quer durch alle Branchen. Hintergrund war ein Streit um eine unbewohnte Inselgruppe, die von der Volksrepublik und von Japan für sich beansprucht wird.

 
Toyota Motor Corp's logo is pictured on a power control unit displayed at Toyota Automobile Museum in Nagakute, central Japan November 28, 2012. Analysts say a continued slide in the Japanese currency could tip the competitive balance on pricing back in favor of Toyota and away from hits toughest and fastest-rising global competitor, Hyundai Motor - a new dynamic that would likely be repeated across other Japanese export industries. Picture taken November 28, 2012. To match Analysis JAPAN-AUTOS/YEN REUTERS/Yuriko Nakao (JAPAN - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT LOGO)