Roche: Illumina-Übernahme definitiv vom Tisch

Sonntag, 6. Januar 2013, 13:45 Uhr
 

Zürich (Reuters) - Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat nach eigenen Angaben kein Interesse mehr an einer Übernahme des US-Gentechnikspezialisten Illumina.

Das Thema sei definitiv vom Tisch, sagte Verwaltungsratspräsident Franz Humer in einem Interview der Schweizer "SonntagsZeitung". Die Amerikaner seien nicht bereit gewesen, von ihren vollkommen unrealistischen Preisvorstellungen abzurücken. Roche tätige keine Übernahmen, die keinen Mehrwert schafften.

Roche hatte im April nach einer monatelangen Übernahmeschlacht um Illumina das Handtuch geworfen. Die Aktionäre des in der Gensequenzierung führenden kalifornischen Unternehmens hatten das als zu niedrig erachtete Angebot von 6,8 Milliarden Dollar zu Fall gebracht. Im Dezember kamen jedoch Gerüchte auf, die Schweizer könnten ein neues Gebot abgeben.

Humer sagte außerdem, Konzernchef Severin Schwan werde nicht sein Nachfolger. Er wisse nicht, wer seinen Posten übernehmen werde und auch nicht wann. Er selbst fühle sich jung und fit. Seine Arbeit mache ihm Spaß, aber er werde nicht wie sein Vorgänger bis 73 im Amt bleiben, sagte der 66-Jährige. Eine Art Doppelmandat aus CEO und Verwaltungsratschef, wie er es selbst mehrere Jahre innehatte, werde es bei Roche jedenfalls nicht mehr geben. Schwan soll auf der Generalversammlung im Frühjahr in das Aufsichtsgremium gewählt werden.

 
A logo of Swiss pharmaceutical company Roche is pictured in front of a company's building in Rotkreuz, April 12, 2012. Swiss drugmaker Roche said it would have to rethink its tactics if shareholders of reluctant U.S. bid target Illumina did not back its approach as it reported strong first-quarter pharmaceutical sales helped by top cancer drugs. REUTERS/Michael Buholzer (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS LOGO HEALTH)