Kreise: Walt Disney erwägt Stellenstreichungen

Montag, 7. Januar 2013, 19:05 Uhr
 

Los Angeles (Reuters) - Der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney zieht offenbar zwei Monate nach seinem Rekordgewinn Stellenstreichungen und weitere Einsparungen in Erwägung.

Eine vor Wochen gestartete interne Prüfung solle zeigen, welche Schritte am sinnvollsten wären, sagten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Es gehe darum, dort zu streichen, wo dank moderner Technik weniger Leute benötigt würden. Disney betreibt neben dem Flaggschiff ABC und den weltweiten Vergnügungsparks noch mehrere Familienkanäle, das Filmgeschäft mit dem Neuzukauf Lukasfilm des "Star Wars"-Produzenten und den Sportsender ESPN sowie Kreuzfahrtschiffe.

Zwar trumpfte Disney im November mit einem Gewinnsprung auf, warnte aber zugleich davor, dass die steigenden Kosten für Sportrechte und der schlechte Video-Absatz das Geschäft stärker belasten dürften. Schaut man nur auf die Margen, steht das Filmgeschäft ("The Avenger's", "Iron Man", "Toy Story") am schlechtesten da. Ebenfalls unter Druck befindet sich die zuletzt mit hohen Verlusten aufwartende Sparte mit Online-Spielen. Analyst Tony Wible von Janney Montgomery Scott hält es für wahrscheinlich, dass beide Bereiche sowie das Musikgeschäft von den Einsparungen betroffen sein werden. Ob wirklich Arbeitsplätze abgebaut werden, ist dem Vernehmen nach noch nicht endgültig entschieden. Es könnte auch ein Einstellungsstopp ausgesprochen werden.

 
Balloons of Mickey Mouse are carried down main street at Disneyland in Anaheim, California, March 11, 2011. REUTERS/Mike Blake (UNITED STATES - Tags: ENTERTAINMENT BUSINESS SOCIETY TRAVEL)