VW will MAN komplett unter seine Kontrolle bringen

Mittwoch, 9. Januar 2013, 19:05 Uhr
 

Hamburg (Reuters) - Volkswagen treibt seine lange schleppende Allianz von MAN und Scania weiter voran.

Wenige Monate nach dem Erreichen der Dreiviertelmehrheit bei MAN kündigte der Wolfsburger Konzern am Mittwoch einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit dem Münchner Lastwagen- und Maschinenkonzern an. Darüber sollen nun Gespräche mit dem MAN-Vorstand aufgenommen werden.

Als nächster Schritt soll nach Angaben einer Unternehmenssprecherin ein Abfindungsangebot an die übrigen Aktionäre folgen. Davor muss MAN noch bewertet werden, um die Höhe der Offerte festzulegen. Von deren Höhe hängt ab, wieviele Anteilseigner sich von ihren Aktien trennen. Autoanalyst Frank Schwope von der NordLB geht davon aus, dass VW langfristig zwischen 95 und 99 Prozent an MAN anstrebt. VW selbst begründete den geplanten Abschluss eines Beherrschungsvertrags damit, dass die Zusammenarbeit mit MAN dadurch erleichtert werde.

VW hatte Scania-Chef Leif Östling unlängst zum Konzernvorstand für Nutzfahrzeuge ernannt. Er soll die beiden selbstbewussten Nutzfahrzeugkonzerne enger miteinander verzahnen. Der Zwölf-Marken-Konzern aus Wolfsburg hält 75,03 Prozent der MAN-Stimmrechte und ist mit knapp 72 Prozent an Scania beteiligt.