Deutsche Reifenhersteller hoffen auf Trendwende 2013

Donnerstag, 10. Januar 2013, 09:49 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die deutsche Reifenindustrie hofft nach rückläufigen Absätzen im vergangenen Jahr auf eine Trendwende.

"Für 2013 erwarte ich ein kleines Marktwachstum in Europa. Das gilt sowohl für Pkw- wie für Lkw-Reifen", sagte Continental-Vorstand Nikolai Setzer dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) zeigt sich für dieses Jahr ebenfalls optimistisch: "Wir rechnen mit einem erhöhten Ersatzbedarf bei den Autos, die 2009 aufgrund der Abwrackprämie verkauft wurden", sagte BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler. Der Verkauf von Pkw-Reifen dürfte daher 2013 um 5,4 Prozent steigen.

Wegen der konjunkturellen Flaute sank der Umsatz der Reifenhersteller im Inland nach Angaben des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (WdK) 2012 um rund fünf Prozent. Den Rückgang habe der weltweite Export von Reifen etwas abgebremst, der weniger stark gefallen sei als der Absatz im Inland.

Der Autozulieferer Continental habe allerdings vom Trend zu Premiumprodukten profitiert. Besonders bei Winterreifen seien die Kunden wählerisch, wodurch Conti Marktanteile gewinne, erklärte Setzer. So habe Continental im vergangenen Jahr erstmals mehr als 20 Millionen Winterreifen in Europa verkaufen können.

 
New car tyres are seen inside the Clairoix Continental tyre factory March 12, 2009 the day after announcements that the company will cut nearly 2,000 jobs and close production at two high-cost European tyre manufacturing sites amid a severe crisis in the auto industry. REUTERS/Benoit Tessier