GM bekräftigt Bekenntnis zu Opel - Kein Verkauf an Peugeot

Donnerstag, 10. Januar 2013, 15:30 Uhr
 

Eisenach (Reuters) - Der US-Autokonzern General Motors hat erneut jede Verkaufsabsicht für seine angeschlagene Europatochter Opel von sich gewiesen.

"Wie mein Vorstandschef Dan Akerson gestern gesagt hat, steht Opel nicht zum Verkauf", sagte GM-Vize Stephen Girsky am Donnerstag am Rande einer Veranstaltung in Eisenach zur Nachrichtenagentur Reuters. Angesprochen auf Medienberichte über ein mögliches Interesse von GM-Partner Peugeot, zusammen mit Opel ein Gegengewicht zu Volkswagen zu schmieden, wiederholte er seine Aussage und fügte hinzu: "Wir werden an Opel festhalten und weiter investieren."

Konzernchef Akerson hatte bereits Mitte November einen Verkauf von Opel ausgeschlossen, über den seit Monaten immer wieder spekuliert wird. Am Mittwoch deutete er weitere Einsparungen bei Opel an. Das Marktumfeld in Europa verschlechtere sich weiter, sagte er wenige Tage vor Beginn der Automesse in Detroit. So drohe auch Deutschland in eine Rezession zu schlittern. Mit den Fortschritten beim Umbau in Europa sei der Konzern zwar zufrieden, nicht aber mit den Ergebnissen. Deshalb müsse man sich mit den Kostenstrukturen befassen. Die deutsche Tochter verliert seit Jahren Marktanteile und hatte voriges Jahr das Aus für das Bochumer Werk verkündet.

 
A sign reading 'Opel AG' is pictured at the Opel plant of Bochum October 24, 2012. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT)