Insider: Deutsche Bank kürzt Boni um bis zu 20 Prozent

Montag, 14. Januar 2013, 17:02 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Die Investmentbanker der Deutschen Bank müssen sich Finanzkreisen zufolge auf 15- bis 20-prozentige Bonuskürzungen einstellen.

Die genaue Höhe hänge unter anderem vom Konzerngewinn für 2012 ab, der in den nächsten Tagen ermittelt werde, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Beim britischen Rivalen Barclays wird das Minus Kreisen zufolge bei zehn bis 20 Prozent liegen. Branchenweit erwarten Top-Banker einer Reuters-Umfrage zufolge einen Rückgang der Prämien für vergangenes Jahr von bis zu 30 Prozent.

Der maue Wertpapier-Handel infolge der Euro-Schuldenkrise und Belastungen durch die schärfere Regulierung drücken auf die Gewinne der Institute. "Das bleibt nicht ohne Folgen für die Banker-Gehälter", sagte einer der Insider. Bei der Deutschen Bank werden die Boni Mitte Februar ausgeschüttet - einige Top-Leute kassieren dann Millionenbeträge. Das größte deutsche Geldhaus wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Ein großer Teil der Boni auch bei der Deutschen Bank wird mittlerweile über mindestens drei Jahre gestreckt ausgezahlt und kann gekürzt werden, wenn sich der Erfolg als nicht dauerhaft herausstellt. Zudem ist der in Aktien ausgeschüttete Anteil gestiegen. Die Regulierer weltweit haben nach der Finanzkrise die Bonusregeln verschärft. Vor allem die Ausrichtung der Prämien an kurzfristigen Zielen gilt als eine Ursache der Krise. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin will in diesem Jahr die Gehälter und Boni von etwa zwei Dutzend Geldhäusern genauer unter die Lupe nehmen. Mit diesen Sonderprüfungen will die Behörde untersuchen, ob sich die Institute an die schärferen Vorgaben halten. Die meisten Investmentbanker der Deutschen Bank arbeiten außerhalb Deutschlands, vor allem in London.

Zur Kompensation der Bonuskürzungen hatten viele Banken vor einigen Jahren die Fixgehälter der Top-Mitarbeiter erhöht. Das werde dieses Jahr aber nicht wieder passieren, sagte ein Insider. "Weniger Bonus heißt weniger Einkommen." Bei der Deutschen Bank werden in die Vergütungspraxis 2012 erstmals auch Empfehlungen der im Oktober eigens ins Leben gerufenen externen Expertenkommission einfließen. Der frühere BASF-Chef Jürgen Hambrecht sitzt dem fünfköpfigen Gremium vorstehen. Die neuen Bankchefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen wollen mit der Einrichtung dieser Kommission ihr Ziel eines grundlegenden Kulturwandels in der Bank unterstreichen.

Experten erwarten, dass in den nächsten Jahren mehr Institute dem Beispiel von Barclays folgen, die bereits für 2011 die in bar ausgezahlten Boni auf umgerechnet weniger als 80.000 Euro gedeckelt hatte. Die Schweizer Credit Suisse wiederum hat die Prämien für rund 5500 Banker an die Entwicklung der riskantesten Vermögenswerte in ihren Büchern geknüpft. In die Bonusrunde 2012 der schweizerischen Bank sollen voraussichtlich weitere Arten riskanter Papiere und Produkte einbezogen werden.

- von Philipp Halstrick