Allianz steckt Sandy-Sturmschäden weg

Dienstag, 15. Januar 2013, 09:56 Uhr
 

München (Reuters) - Die Schäden des US-Hurrikans Sandy belasten den Versicherungsriesen Allianz kaum.

Das operative Ergebnis 2012 werde trotz der Lasten des Wirbelsturms von 455 Millionen Euro bei über neun Milliarden Euro liegen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Ihre Jahresbilanz wollen die Münchner am 21. Februar vorlegen. Am Montag hatten bereits der Rückversicherer Hannover Rück und seine Muttergesellschaft Talanx erklärt, die US-Sturmschäden passten noch in ihr Budget. Insgesamt hatte Sandy Verheerungen über 50 Milliarden Dollar angerichtet.

 
A logo of Europe's biggest insurer Allianz is pictured in Tokyo October 19, 2012. German insurer Allianz aims to double premiums earned in Japan at a key unit to nearly $160 million over the next three to five years, banking on big Japanese trading and resource companies insuring their foreign exposures as they increasingly venture overseas. REUTERS/Yuriko Nakao (JAPAN - Tags: BUSINESS ENERGY EMPLOYMENT LOGO)