E.ON erreicht mit weiterem Verkauf Desinvestitionsziel

Dienstag, 15. Januar 2013, 09:20 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Der Energiekonzern E.ON versilbert seine Beteiligung an dem slowakischen Energieunternehmen Slovenský Plynárenský Priemysel (SPP) und erreicht damit früher als geplant sein Desinvestitionsziel.

Der 24,5-prozentige Anteil geht für 1,3 Milliarden Euro an den tschechischen Wettbewerber Energetický a Průmyslový , wie E.ON am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei unterzeichnet worden. Die Transaktion soll in den nächsten Wochen über die Bühne gehen.

"Mit dem Verkauf der SPP-Beteiligung und dem sehr frühen Erreichen unseres Desinvestitionsziels haben wir mit hohem Tempo und sehr attraktiven Erlösen unsere Fokussierung innerhalb Europas umgesetzt", kommentierte E.ON-Chef Johannes Teyssen den Verkauf. Der hochverschuldete Konzern hatte sich auf die Fahne geschrieben, durch Verkäufe bis Ende dieses Jahres 15 Milliarden Euro einzunehmen. Dies hat E.ON mit dem jüngsten Verkauf nun erreicht.