Kreise: Börse Istanbul spricht mit Dt. Börse über Partnerschaft

Mittwoch, 16. Januar 2013, 17:12 Uhr
 

Istanbul (Reuters) - Die Istanbuler Börse spricht nach Angaben von Insidern im Zuge ihrer Privatisierung mit mehreren internationalen Börsen über eine technologische Zusammenarbeit oder einen Einstieg.

Zu den Gesprächspartnern gehöre neben der US-Derivate-Börse CME Group auch die Deutsche Börse, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person. Gegenstand der Gespräche mit den Frankfurtern sei allerdings bisher eher eine Kooperation als eine Beteiligung, fügte sie hinzu. Mit der Konkurrentin NYSE Euronext spreche die Istanbuler Börse dagegen auch über einen Einstieg oder eine Überkreuzbeteiligung, sagte ein anderer Insider. Sprecher von Deutscher Börse, CME und NYSE Euronext lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Türkei will den Handel mit Wertpapieren, Gold und Derivaten unter einem Dach vereinen und die so entstehende "Börse Istanbul" privatisieren. Istanbul soll so zum regionalen Finanzzentrum werden. Die Türkei ist die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft in Europa, und der türkische Aktienmarkt entwickelte sich mit Wertzuwächsen von mehr als 50 Prozent 2012 weltweit mit am besten. Mit neuen Produkten wie Optionen auf einzelne Aktien hatte die Börse weitere Investoren angelockt und sich auf die Suche nach strategischen Partnern für die Expansion begeben.

"Das Management der Istanbuler Börse muss nun entscheiden, wie groß der Anteil sein soll, den sie verkaufen wollen", sagte eine dritte mit den Gesprächen vertraute Person. "Es ist nicht klar, ob sie kleinere Pakete an mehr als einen Investor oder einen größeren Anteil an einen strategischen Investor verkaufen", fügte sie hinzu.