Magazin: Osram will sich bis 2015 in Gewinnzone sparen

Samstag, 19. Januar 2013, 16:25 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Der verlustreiche Leuchtenhersteller Osram will in zwei Jahren einem Magazinbericht zufolge wieder Gewinne schreiben.

2015 wolle die noch zu Siemens gehörende Osram 512 Millionen Euro Gewinn vor Steuern einfahren, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Samstag unter Berufung auf interne Unternehmenspläne. Grundlage der Gewinnpläne sei ein hartes Sparprogramm. Insgesamt wolle das Unternehmen 8000 der weltweit 39.000 Jobs streichen, davon 1800 in Deutschland. 400 Arbeitsplätze hat Osram in Deutschland schon abgebaut. Insgesamt wolle Osram in den nächsten zwei Jahren rund ein Drittel der weltweit 39 Standorte schließen, habe ein Insider dem Magazin gesagt. Osram war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Am Mittwoch will die Siemens-Hauptversammlung die Trennung von Osram beschließen. Die Aktionäre sollen die große Mehrheit der Osram-Anteile bekommen. Siemens will angesichts der ungewissen Zukunftsaussichten nicht mehr in die Leuchtmitteltochter investieren. Zum Abschied ließ die Mutter für Osram nochmals 700 Millionen Euro springen - damit sich der Traditionshersteller sanieren kann und Geld für Abfindungen hat. Allein die Osram-Trennung kostet Siemens 1,4 Milliarden Euro.

Sollte es keine Anfechtungsklagen geben, könnte die Osram-Aktie am 18. April erstmals an der Börse gehandelt werden, meldete die "Wirtschaftswoche" weiter. Doch ob die frischgebackenen Osram-Aktionäre lange Freude an ihrem Präsent haben werden, ist offen. Wegen der harten asiatischen Konkurrenz sehen Experten für den Leuchtmittelhersteller finstere Zeiten anbrechen. Siemens hat Kreisen zufolge zudem Mühe, externe Aufsichtsräte für die Firma zu finden, deren Titel im Jahresverlauf an der Börse gehandelt werden sollen. Um einen Kurssturz während der ersten Handelstage zu vermeiden, baut Konzernfinanzchef Joe Kaeser vor. Fünf Banken sollen Osram-Chef Wolfgang Dehen auf Investorentour begleiten und potenziell überschüssige Titel unters Fondsvolk bringen, wie es aus Finanzkreisen heißt. Viele Anleger könnten die Titel zügig wieder verkaufen, etwa weil sie nur in Dax-Papiere investieren dürfen.

 
Packages with 30 watt light bulbs of lamp manufacturer Osram inside are pictured in a shop in Germering near Munich November 28, 2012. Siemens AG is expected to publish details of the long-awaited spin-off of Osram on Wednesday after its supervisory board meets to set out a future course for the lighting unit. In a separate meeting on Thursday, Osram's supervisory board is expected to approve plans for a restructuring programme costing 500 million euros and thousands of jobs, sources have said. REUTERS/Michaela Rehle (GERMANY - Tags: BUSINESS ENERGY)