Biotech-Konzern Amgen verdient trotz Umsatzanstieg weniger

Donnerstag, 24. Januar 2013, 08:43 Uhr
 

New York (Reuters) - Der weltgrößte Biotechnologiekonzern Amgen hat im vierten Quartal weniger Gewinn erzielt als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Der Überschuss sei auf 788 Millionen Dollar von 934 Millionen Dollar gesunken, teilte der Branchenprimus am Mittwoch mit. Das Unternehmen erklärte den Ergebnisrückgang unter anderem mit höheren Ausgaben für Forschung und Entwicklung. Ohne Sonderposten belief sich der bereinigte Gewinn je Aktie auf 1,40 Dollar. Damit übertraf Amgen die durchschnittlichen Analystenerwartungen um zwei Cent. Der Umsatz erhöhte sich um elf Prozent auf 4,42 Milliarden Dollar.

Für 2013 prognostiziert der Konzern einen Umsatz von 17,8 bis 18,2 Milliarden Dollar und einen bereinigten Gewinn von 6,85 bis 7,15 Dollar je Anteilsschein. Experten gehen von 17,7 Milliarden Dollar für den Umsatz und 6,99 Dollar Gewinn pro Dividendenpapier aus.

 
Robert Bradway, CEO of Amgen, is pictured at a business roundtable meeting of company leaders and U.S. Republican Presidential candidate Mitt Romney in Washington, June 13, 2012. REUTERS/Jason Reed