US-Behörden: Kein Ende der Dreamliner-Untersuchung absehbar

Freitag, 25. Januar 2013, 07:48 Uhr
 

Washington (Reuters) - Die Boeing-Langstreckenflugzeuge 787 Dreamliner dürften noch eine Weile am Boden bleiben.

Die US-Behörden machten am Donnerstag klar, dass ihre Untersuchung der jüngsten Pannenserie noch längst nicht abgeschlossen sei. Bei der Prüfung der in Brand geratenen Batterie seien eine Reihe von Symptomen entdeckt worden, aber noch nicht die Ursache des Problems, sagte die Vorsitzende der Unfalluntersuchungsbehörde NTSB, Deborah Hersman, auf einer Pressekonferenz. "Das ist ein bislang nie dagewesener Vorfall. Wir sind sehr besorgt", ergänzte sie. Hersman wies zahlreiche Fragen zurück, wie lange die Untersuchung noch dauern wird und wann die Dreamliner wieder fliegen werden. Luftfahrt-Experten werteten ihre Äußerungen als Anzeichen dafür, dass dies Wochen dauern könnte. Grünes Licht muss die US-Luftverkehrsbehörde FAA geben. Sie hatte in der vergangenen Woche angeordnet, alle Dreamliner in den USA am Boden zu lassen, bis die Ursachen für die Batterieprobleme geklärt sind.

 
All Nippon Airways' (ANA) Boeing Co's 787 Dreamliner aircraft which made an emergency landing on last Wednesday, is seen through a window of the ANA's Airbus A320 jet, at Takamatsu airport in Takamatsu, western Japan January 19, 2013. U.S. and Japanese aviation safety officials finished an initial investigation of a badly damaged battery from a Boeing Co 787 Dreamliner jet on Friday as Boeing said it was halting deliveries until the battery concerns were resolved. REUTERS/Issei Kato (JAPAN - Tags: TRANSPORT DISASTER BUSINESS POLITICS)