RBI blickt mit gemischten Gefühlen auf 2013

Dienstag, 29. Januar 2013, 13:44 Uhr
 

Wien (Reuters) - Die Raiffeisen Bank International blickt nch den Worten ihres Chefs Herbert Stepic mit gemischten Gefühlen auf die kommenden Monate.

Einerseits rechne er weiter mit einem steigenden Volumen an faulen Krediten, andererseits erwarte er ab der Jahresmitte eine Erholung in der Eurokrise, sagte der Bankchef in zwei am Dienstag veröffentlichten Interviews.

"Für das Jahr 2012 wird es auch in Österreich zum ersten Mal zu einer höheren Non-Performing-Loan-Rate kommen. Und diesen Trend wird es auch in anderen Ländern geben", sagte Stepic dem "Wirtschaftsblatt". "Ich hoffe, dass diese Phase Ende des Jahres zu Ende geht und eine Trendwende einsetzen wird." Grund für die höhere Zahl an ausfallgefährdeten Krediten sei die lange Dauer der Wirtschaftskrise. Dadurch kämen tendenziell auch größere Unternehmen in Schieflage - was für die Banken hohe Wertberichtigungen zur Folge habe.

Dennoch erwartet Stepic für das vergangene Jahr zufriedenstellende Ergebnisse für die Bank. Bereits mit den Neun-Monatszahlen sei die RBI "sehr glücklich" gewesen - "und wir erwarten, dass die Jahresendzahlen auch erfreulich sind", sagte Stepic der russischen Internetzeitung "Gazeta.ru".

Generell habe sich die Stimmung zuletzt aufgehellt. "Wir sehen eine stetige Verbesserung in Europa, die von der Jahresmitte bis zum dritten Quartal spürbar werden wird", sagte Stepic der russischen Zeitung. Dies spiegle sich bereits an den Märkten wieder. "Meine Zuversicht steigt, was die generelle Betrachtung der Marktteilnehmer betrifft. Nachdem die Stimmung ganz wesentlich ist, ist auch meine Einstellung positiv", sagte Stepic dem Wirtschaftsblatt.