Electronics Arts kappt nach Quartalsverlust Jahresziele

Donnerstag, 31. Januar 2013, 07:49 Uhr
 

San Francisco (Reuters) - Der Computerspiele-Hersteller Electronics Arts hat nach enttäuschenden Verkäufen im Weihnachtsgeschäft seine Jahresziele zusammengestrichen.

Das mit hohen Erwartungen gestartete Kriegsspiel "Medal of Honor" kam bei den Kunden nicht gut an und konnte dem US-Konzern nicht dabei helfen, aus den roten Zahlen zu kommen. Nach einem Verlust von 45 Millionen Dollar im abgelaufenen Vierteljahr rechnet der Rivale von Marktführer Activision Blizzard für das im März endende Geschäft nur noch mit einem Gewinn je Aktie von 0,86 bis 1,00 Dollar und damit rund 13 Prozent weniger als er zuvor angepeilt hatte. Der Umsatz soll sich demnach auf 3,8 bis 3,9 Milliarden Dollar belaufen. Im dritten Geschäftsquartal sank der Erlös um 13 Prozent auf 922 Millionen Dollar.

EA-Finanzchef Blake Jorgensen begründete den schwachen Absatz mit der weltweiten Konjunkturabkühlung und einer allgemeinen Verbraucherzurückhaltung. Für die kommenden Wochen hat sich EA viel vorgenommen. Es kommt eine neue Version des Wirtschaftsstrategiespiels "SimCity" auf den Markt und das Action-Horror-Spiel "Dead Space 3" wird in die Läden gebracht.