Raffinerien treiben BP-Gewinn vor Ölpest-Prozessbeginn in USA

Dienstag, 5. Februar 2013, 08:39 Uhr
 

London (Reuters) - Der Gewinn beim schrumpfenden britischen Ölkonzern BP ist dank eines Rekord-Geschäfts in der Raffinerie-Sparte nicht so stark zurückgegangen wie erwartet.

Der Branchendritte in der westlichen Welt verdiente im vergangenen Quartal netto 3,98 Milliarden Dollar und damit genau eine Milliarde weniger als vor einem Jahr. Branchenexperten hatten im Schnitt auf einen Gewinn von 3,3 Milliarden Dollar getippt.

BP hat zuletzt Geschäftsteile für zig Milliarden Dollar verkauft, um die Kosten der Ölpest im Golf von Mexiko tragen zu können. In diesem Monat beginnt in den USA ein weiterer Gerichtsprozess, der BP teuer zu stehen kommen könnte. Bei den Rivalen Exxon und Chevron war zuletzt ebenfalls das Raffineriegeschäft der wichtigste Gewinntreiber gewesen.