Thomas Cook und TUI erwarten sonniges Sommergeschäft

Donnerstag, 7. Februar 2013, 17:46 Uhr
 

London (Reuters) - Trotz trüber Wirtschaftsaussichten zieht es viele Europäer auch in diesem Sommer an den Strand.

Die Buchungszahlen für die schönsten Wochen des Jahres sind nach Aussagen der beiden Reise-Marktführer TUI Travel und Thomas Cook gut. "In all unseren Schlüsselmärkten bleibt die Nachfrage nach Auslandsreisen trotz des gesamtwirtschaftlichen Umfelds stark", sagte Peter Long, Chef des Reisekonzerns TUI Travel, am Donnerstag. Die Buchungen für die Sommersaison lägen zwei Prozent über dem Vorjahresniveau. Der britische Rivale Thomas Cook bestätigte die Einschätzung: Der Reiseabsatz für die Winter- und Sommersaison sei gut und liege im Rahmen der Erwartungen. In Deutschland ist Thomas Cook unter anderem mit den Reisefirmen Neckermann und Öger Tours sowie dem Ferienflieger Condor vertreten.

Thomas Cook braucht Erfolge: Der Konzern ist hochverschuldet und kämpft sich durch eine mühsame Sanierung. Erste Ergebnisse konnte das Unternehmen im abgelaufenen Quartal vorweisen. Der Verlust sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf knapp 70 Millionen Pfund (etwa 81 Millionen Euro). Die Schulden seien über das vergangene Jahr um 86 Millionen Pfund auf 1,56 Milliarden Pfund verringert worden. In diesem Jahr rechnet Thomas Cook zudem damit, die Kosten um 160 Millionen Pfund zu senken - bislang waren lediglich 100 Millionen Pfund angepeilt. In den großen Märkten Großbritannien, Deutschland und den nordeuropäischen Ländern sei das operative Geschäft stärker verlaufen, sagte Konzernchefin Harriet Green. Der Umbau des Unternehmens sei klar auf Kurs, obwohl Wirtschaftsumfeld und Verbrauchervertrauen weltweit unter Druck seien. Die Börse honorierte die Fortschritte bei der Sanierung: Die Thomas-Cook-Titel schnellten am Londoner Aktienmarkt um zwölf Prozent nach oben.

Thomas Cook kämpft ebenso wie TUI Travel mit Überkapazitäten und einem harten Preiskampf auf dem Reisemarkt. Richtig in die Schieflage geriet der Konzern dann im arabischen Frühling vor zwei Jahren, als die politischen Unruhen Urlauber von Reisen nach Tunesien, Ägypten oder Marokko abhielten - traditionelle Cook-Destinationen. Erholt hat sich das Geschäft davon nur teilweise. Die älteste Touristikfirma der Welt war dann Ende 2011 in ernste finanzielle Schwierigkeiten geraten und musste im November mit einer Finanzspritze von Gläubigern über Wasser gehalten werden.

TUI TRAVEL OPTIMISTISCHER

Auch TUI Travel erwartet trotz der schwierigen Wirtschaftslage in Europa ein besseres Geschäft als im Vorjahr. Ungeachtet eines Millionenverlusts im Auftaktquartal rechnet der Branchenprimus nach Angaben vom Donnerstag damit, das obere Ende seiner für das Geschäftsjahr 2012/13 ausgegebenen Gewinnspanne zu erreichen. In den drei Monaten bis Ende Dezember weitete sich der bereinigte operative Verlust jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 116 Millionen Pfund (etwa 134 Millionen Euro) aus. Reiseveranstalter schreiben im Winter üblicherweise Verluste - richtig verdient wird mit Sommerurlaubern. Der Hannoveraner TUI-Konzern hat sein Reisegeschäft größtenteils bei TUI Travel gebündelt und hält die Mehrheit an dem Unternehmen - der Rest ist an der Londoner Börse notiert.