Vodafone stemmt sich gegen Vormarsch der Billigkonkurrenz

Montag, 11. Februar 2013, 07:46 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Vodafone will durch den Ausbau des superschnellen Mobilfunknetzes LTE den Vormarsch der Billigkonkurrenz stoppen.

Viele Verbraucher seien bereit, für ein superschnelles und sicheres Netz einen Premiumaufschlag zu zahlen, sagte Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum dem "Handelsblatt" (Montagausgabe) laut Vorabbericht.

Mit aggressiven Preisen haben die kleineren Konkurrenten E-Plus und O2 den Platzhirschen Vodafone und Deutsche Telekom in den vergangenen Jahren Marktanteile abgejagt. Beim Ausbau des LTE-Netzes hinken O2 und E-Plus noch hinterher. "Wir werden noch zehn Jahre lang die Unterschiede sehen und zwar deutlich", sagte Schulte-Bockum. Statt auf Kampfpreise zu setzen, wolle Vodafone mit Schnelligkeit, besserem Service und Netzqualität Kunden zurückgewinnen.

Vodafone will im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 zwischen 1,2 und 1,3 Milliarden Euro in den Netzausbau stecken - das sind 200 bis 300 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Das Geld fließt aber nicht nur in das LTE-Netz. Gleichzeitig möbelt Vodafone auch sein bestehendes Netz auf - hier war das Unternehmen in großen Netz-Tests 2012 wegen schlechter Sprachqualität und Gesprächsabbrüchen zurückgefallen.