Ahold verkauft schwedische Supermarktkette ICA

Montag, 11. Februar 2013, 10:34 Uhr
 

Brüssel/Stockholm (Reuters) - Der niederländische Handelskonzern Ahold verkauft für umgerechnet 2,5 Milliarden Euro die Mehrheit an der schwedischen Supermarktkette ICA.

Die 60-Beteiligung gehe an den Investor Hakon, teilten die beteiligten Unternehmen am Montag mit. Hakon hält bereits ein 40-Prozent-Paket. An der Börse kam der Deal bei Ahold-Aktionären gut an: Die Papiere verteuerten sich im Amsterdam um mehr als fünf Prozent auf 11,17 Euro.

Die ICA-Eigentümerstruktur war bislang ungewöhnlich: Zwar hielt Ahold die Mehrheit, aber nur 50 Prozent der Stimmrechte - musste die Macht also mit Hakon teilen. Das passte aus Sicht des Ahold-Managements nicht mehr in die Strategie.

Hakon ist auf Investments im Einzelhandel in Skandinavien und dem Baltikum spezialisiert. Das Unternehmen wird nach der Übernahme seinen Namen in ICA Gruppen ändern. Zudem soll ein Anteil von zehn Prozent an die schwedische Investmentfirma Industrivarden abgegeben werden. Das wird Hakon 2,4 Milliarden schwedische Kronen (279 Millionen Euro) einbringen.

Der Metro-Rivale Ahold hatte zuletzt auch einen Börsengang für ICA erwogen. ICA betreibt Supermärkte in Schweden, Norwegen und den baltischen Staaten.

 
REUTERS/Toussaint Kluiters