Insider: Moskauer Börse schlägt Aktien beim IPO mühsam los

Freitag, 15. Februar 2013, 07:58 Uhr
 

Moskau (Reuters) - Der wichtigste russische Marktbetreiber bringt die Aktien beim eigenen Börsengang offenbar nur mühsam an den Mann.

Die Preisspanne für die Anteilsscheine der Moskauer Börse wurde auf 55 bis 57 Rubel von zuvor 55 bis 63 Rubel reduziert, wie aus Finanzmarktkreisen am Donnerstag verlautete. Damit werde das Unternehmen zwischen vier und 4,2 Milliarden Dollar bewertet. Die Emission sei lediglich zweifach überzeichnet. Zu den Käufern der Dividendenpapiere zählten der chinesische Staatsfonds CIC sowie der russische Staatsfonds. Das Debüt ist für den 15. Februar geplant. Die Moskauer Börse lehnte eine Stellungnahme ab. Der Marktbetreiber wollte ursprünglich eine halbe Milliarde Dollar mit dem Sprung auf das Handelsparkett einnehmen.

Der endgültige Ausgabepreis wird am ersten Handelstag festgelegt. Die Titel starten unter dem Kürzel MOEX auf der eigenen Plattform. Die Moskauer Börse will nach früheren Angaben das Geld in IT-Infrastrukutr und den Abwicklungsbereich (Clearing) stecken. Das Unternehmen ist noch vergleichsweise jung. Die Börse entstand erst 2011 durch die Fusion der beiden Hauptstadt-Handelsplätze MICEX und RTS. Größter Anteilseigner ist die russische Zentralbank mit 24,3 Prozent. An der Beteiligung soll sich durch den Börsengang nichts ändern.

Auch die Deutsche Börse dürfte die Erstnotiz (IPO) mit Spannung beobachten. Vergangenen Herbst vereinbarte sie mit der Moskauer Börse eine strategische Zusammenarbeit. Die Deutsche Börse hofft darauf, dass russische Unternehmen dank der Kooperation künftig in Frankfurt und nicht in London an die Börse gehen. Zudem sollen sich russische Handelsteilnehmer ans Handelsnetz der Deutschen Börse anschließen.