Chipentwickler Dialog sieht noch kein Ende des Smartphone-Booms

Mittwoch, 20. Februar 2013, 09:11 Uhr
 

Stuttgart (Reuters) - Der weltweite Boom bei Smartphones und Tablet-Computern hat dem Chipentwickler Dialog Semiconductor im vergangenen Jahr die Kassen gefüllt und wird auch 2013 für einen Rekordumsatz sorgen.

"Wir konnten das sechste Jahr in Folge ein kontinuierliches jährliches Umsatzwachstum ausweisen", zog Vorstandschef Jalal Bagherli am Mittwoch Bilanz unter das abgelaufene Geschäftsjahr. Mit einem guten Auftragspolster für Chips zur Steuerung des Energieverbrauchs von Mobiltelefonen und Kleincomputern sowie für den Kurzstreckenfunk legten die Erlöse auch 2013 weiter zu, stellte der Vorstand in Aussicht. Das Wachstum werde nach dem kräftigen Nachfrageschub im Schlussquartal 2012 jedoch im ersten Quartal verhalten ausfallen.

Wie der Umsatz legte im vergangenen Jahr auch der Gewinn des mit ARM aus Großbritannien konkurrierenden Chipentwicklers kräftig zu. Die Erlöse kletterten um 47 Prozent auf 774 Millionen Dollar, das Ergebnis vor Steuern um 48 Prozent auf 91 Millionen Dollar. Damit stieg die operative Marge marginal auf 11,8 Prozent, nachdem Dialog Semiconductor in der ausgelagerten Produktion Kosteneinsparungen erzielen konnte. Die Marge werde sich im Laufe dieses Jahres weiter verbessern, stellte das Management in Aussicht.

Der Überschuss erhöhte sich im Vergleich zu den Sprüngen bei Erlösen und operativem Gewinn im vergangenen Jahr nur moderat um neun Prozent auf 62,5 Millionen Dollar, da nach dem Auslaufen steuerlicher Verlustvorträge die Steuerlast kletterte. "Wir erwarten, dass der Steuersatz im Geschäftsjahr 2013 weiter steigt und einen Höchststand von etwa 30 Prozent erreicht", teilte der Vorstand mit. Im Gegensatz zum Wettbewerber ARM vereinnahmt Dialog Semiconductor den gesamten Gewinn und schüttet keine Dividende an die Aktionäre aus. Stattdessen steckt das Unternehmen das Geld in die Entwicklung neuer Produkte, um die Kundenbasis von Apple, Samsung, Panasonic und Bosch zu erweitern.

Für das Auftaktquartal prognostizierte der Vorstand einen Umsatzanstieg auf 177 bis 187 Millionen Dollar, im ersten Vierteljahr 2012 waren 166 Millionen Dollar erlöst worden. Das Geschäftsvolumen werde saisonal bedingt niedriger ausfallen als im vierten Quartal, in dem die Nachfrage über den Erwartungen gelegen habe und einen Umsatz von knapp 268 Millionen Dollar ermöglichte.